Geschmolzener Schokoladenpudding

Zutaten

200 g  Schokolade, dunkle (Zartbitter)
100 g  Butter
3   Ei(er)
2   Eigelb
100 g  Zucker
4 TL  Mehl
Butter und Mehl für die Formen

Zubereitung

Die Formen einfetten, mehlieren und anschließend in den Kühlschrank stellen.

Für den Pudding die Schokolade und die Butter im Wasserbad zum Schmelzen bringen. Die Eier und das Eigelb mit dem Zucker mindestens 4 Minuten mit einem Handrührgerät auf höchster Stufe schlagen und anschließend mit der flüssigen Schokomasse vermengen. Dann das Mehl einsieben und den Teig glatt rühren. Der Teig muss für mindestens eine Stunde, aber maximal 24 Stunden, in den Kühlschrank gestellt werden.

Die vorbereiteten Formen aus dem Kühlschrank nehmen und den abgekühlten Puddingteig gleichmäßig auf die 10 Förmchen verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Ober-Unterhitze) auf der mittleren Schiene genau 12 Minuten backen. Die Puddings sind fertig, wenn die Oberfläche fest und leicht aufgerissen ist. Innen müssen sie noch ein wenig flüssig und feucht sein. Nach dem Herausnehmen noch für 2 Minuten in der Form lassen. Die “geschmolzenen Schokoladenpuddings” anschließend vorsichtig mit einer Gabel aus der Form lösen, vorher eventuell noch einmal mit einem Messer zwischen Törtchen und Form vorsichtig entlang schneiden, damit sich das Törtchen vom Rand löst. Am besten noch warm servieren.

Knusprig gebratene Schweinshaxen

Zutaten

1 1/2 kg  Schweinshaxe(n)
2   Zwiebel(n), geschält und halbiert
5 Zehe/n  Knoblauch, geschält und halbiert
1   Nelke(n)
5   Lorbeerblätter
1 TL  Wacholderbeere(n)
1/2 TL  Kümmel
2 TL  Salz
etwas  Pfeffer, grober aus der Mühle

Zubereitung

Wasser in einen großen Topf geben. Zwiebeln, Knoblauch und die Gewürze zufügen. Alles erhitzen, kurz aufkochen lassen und die Haxen ins Wasser geben, sie sollten mit Wasser bedeckt sein. Ca. 90 Minuten darin ziehen lassen.

Kurz bevor die Zeit um ist, den Ofen vorheizen auf 180 bis 200 °C. Die Haxen aus dem Wasser nehmen, abtropfen lassen und in einer guten Stunde im Ofen knusprig braten.

Sommerlicher Nudelsalat

Zutaten

250 g  Nudeln, z.B. Fusilli
250 g  Cocktailtomaten
2   Frühlingszwiebel(n), nach Geschmack auch mehr
250 g  Feta-Käse
150 g  Tomate(n), getrocknete, in Öl eingelegt
100 g  Oliven, schwarze, in Scheiben geschnitten
1 m.-große  Zucchini
2 EL  Sonnenblumenkerne, oder Körner-Mix
8 EL  Balsamico, weiß
8 EL  Olivenöl
Salz und Pfeffer
Oregano
Knoblauch
100 ml  Wasser
1 TL  Gemüsebrühe
1 TL, gestr.  Senf
Süßstoff, flüssig

Zubereitung

Die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen, abgießen und abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit die getrocknete Tomaten klein schneiden. Die frischen Tomaten vierteln. Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden dabei auch einen Teil von den grünen Stängeln mit verwenden. Fetakäse würfeln.
Die Zucchini waschen und in kleine Würfel schneiden. Etwa 3 EL Öl aus dem Glas der getrockneten Tomaten in eine Pfanne geben und erhitzen. Die Zucchiniwürfel bei mäßiger Hitze etwa 5 Min. weich garen.
Die Nudeln in eine Schüssel geben und die geviertelten frischen Tomaten, getrocknete Tomaten, Frühlingszwiebelringe, Olivenscheiben, Fetawürfel und die Sonnenblumenkerne dazugeben. Die Zucchiniwürfel mit dem Öl aus der Pfanne noch warm über den Salat geben.

Für das Dressing Wasser, Essig, Öl, Gemüsebrühe, Senf, Süßstoff und die Gewürze vermischen und über den Nudelsalat geben. Alles gut vermengen und mindestens 1-2 Std. ziehen lassen.

Je nach Geschmack kann man auch etwas mehr Essig oder Öl verwenden. Man kann den Salat gleich servieren, aber es schmeckt viel besser, wenn er durchgezogen ist.

Schmeckt sehr gut zu Gegrilltem oder einfach mal als Alternative zu den Nudelsalate mit Mayonnaise.

Spätzle

Zutaten

300 g  Mehl
6   Ei(er)
1 Prise(n)  Salz

Zubereitung

Pro 50 g Mehl wird 1 Ei gerechnet. Das macht dann bei z.B. 300 g Mehl, 6 Eier und Salz.

Mehl, Eier und Salz in eine Schüssel geben und mit dem Kochlöffel zuerst verrühren und dann schlagen bis er “blasen” wirft. Der Teil soll “zäh” vom Löffel fallen. Den Teig ca. 20 min. ruhen lassen.
Nach der Ruhezeit den Teig ins kochende Salzwasser pressen oder von Hand schaben. Spätzle im Wasser kurz aufkochen lassen und mit dem Schaumlöffel herausnehmen, in ein Sieb geben. Kurz abschrecken.
Auf einer Platte anrichten und servieren.

Gedeckter Apfelkuchen mit Streuseln

Zutaten

Für den Mürbeteig:
300 g  Mehl
100 g  Butter
100 g  Zucker
1 TL  Backpulver
1 Pkt.  Vanillinzucker
2   Ei(er)

Für die Füllung:
1500 g  Äpfel, möglichst saure
50 g  Butter
50 g  Rosinen
50 g  Zucker
1 Pkt.  Vanillepuddingpulver

Für die Streusel:
150 g  Mehl
100 g  Butter
100 g  Zucker

Zubereitung

Mehl, Butter, Zucker, Backpulver, Vanillinzucker und Eier zu einem Mürbeteig verarbeiten, diesen dann 30 Min. ruhen lassen.

Die Äpfel schälen, achteln und dann in Würfel schneiden. Dabei das Kerngehäuse entfernen. Zusammen mit der Butter, dem Zucker und den Rosinen in einen Topf geben und solange erhitzen, bis die Apfelstückchen anfangen zu verkochen und eine festere Masse entsteht. Dann zur Seite stellen.

Einen Vanillepudding nach Packungsangabe zubereiten. Evtl. werden dafür weiter Zutaten benötigt (Milch). Den Pudding abkühlen lassen, jedoch nur soweit, dass er nicht ganz fest ist sondern dickflüssig.

Eine Springform einfetten und den Mürbeteig darin ausrollen. Einen Rand ca. 3 cm hochziehen, damit die Masse nicht ausläuft. Nun erst den Pudding auf den Teig geben und gleichmäßig verteilen. Dann die Apfelmasse darauf geben und vorsichtig verteilen.
Aus dem Mehl, der Butter und dem Zucker einen Krümelteig erstellen und oben auf die Apfelfüllung geben.

Bei 160 Grad für ca. 60 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben. Damit der Kuchen auch braun wird, drehe ich den Backofen 10 Minuten vor dem Ende noch einmal auf 200 Grad hoch, aber dabeistehen, sonst wird er vielleicht zu braun.

Wer mag, kann auch den Äpfeln Zimt zusetzen, wir mögen jedoch keinen Zimt.

Käse Lauch-Suppe mit Hackfleisch

Zutaten

500 g  Hackfleisch, gemischt
3 Stange/n  Lauch
250 g  Schmelzkäse
1 Becher  Crème fraîche
3 Würfel  Gemüsebrühe
700 ml  Wasser
2 kleine  Baguette(s) zum Aufbacken
Salz und Pfeffer aus der Mühle
3 EL  Öl
Muskat
Knoblauchpulver
Zwiebelpulver

Zubereitung

Den Ofen auf 175° C vorheizen. Die Baguettes in den vorgeheizten Ofen legen und ca. 10 Minuten backen.

Öl in einen großen Topf geben. Das Hackfleisch darin von allen Seiten gut anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Den Lauch in kleine Ringe schneiden und zum Hackfleisch geben. Ca. 5 Minuten mit anbraten. Das Wasser zugießen, Brühwürfel hineingeben und alles ca. 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Den Schmelzkäse einrühren und schmelzen lassen. Crème fraîche einrühren und noch einmal kurz aufkochen lassen. Die Suppe mit Salz, Pfeffer, Muskat, Knoblauch und Zwiebelpulver kräftig abschmecken.

Die Baguettes in Scheiben schneiden und zu der Suppe reichen.

Linzer Torte aus Mürbteig

Zutaten

300 g  Mehl
150 g  Haselnüsse, gerieben
150 g  Mandel(n), geschält, gerieben
220 g  Zucker, fein
1   Ei(er)
1   Eigelb
300 g  Butter, kalt
1/2 TL  Nelkenpulver
1 TL  Zimt
1/2   Zitrone(n), unbehandelt, die Schale

Für den Belag:
250 g  Marmelade (Ribiselmarmelade, Johannisbeermarmelade)
1 große  Oblaten

Zum Bestreichen:
1   Eigelb, mit 2 EL Sahne vermischt
40 g  Mandel(n), gehobelt
Puderzucker

Zubereitung

Mehl und Butter mit der Hand gut abbröseln und mit den anderen Zutaten mit möglichst kalten Händen rasch zu einem Mürbteig verarbeiten. In Klarsichtfolie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

2/3 des Teiges in eine 26-cm-Springform hineingeben (entweder mit der Hand oder dicker ausrollen und einlegen), die Tortenoblate auflegen und mit Ribiselmarmelade großzügig bestreichen, dabei einen fingerbreiten Streifen am Außenrand der Oblate freilassen.

Den restlichen Teig zu bleistiftdicken Rollen formen und gitterförmig auf die Tortenoberfläche legen. Rund um den Rand eine dickere Teigrolle formen festdrücken. Gitter und Rand mit Eigelb-Sahne-Gemisch bestreichen und in der Mitte die Torte mit den gehobelten Mandeln bestreuen.

Im vorgeheizten Backrohr bei 170 Grad ca. 50 Minuten backen. Nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestreuen.

Nudelsalat mit getrockneten Tomaten, Pinienkernen, Schafskäse und Basilikum

Zutaten

500 g  Farfalle (Schmetterlingsnudeln)
100 g  Pinienkerne
200 g  Schafskäse
200 g  Tomate(n), getrocknete in Öl
30   Basilikumblätter
50 ml  Olivenöl
2   Knoblauchzehe(n)
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Die Nudeln nach Packungsanweisung bissfest kochen.

In der Zwischenzeit die Tomaten klein schneiden und den Schafskäse würfeln. Den Knoblauch abziehen, durchpressen oder winzig klein schneiden. Die Pinienkerne vorsichtig in einer Pfanne ohne Fett anrösten. (Vorsicht – sie werden schnell schwarz!) Die Basilikumblätter klein reißen oder schneiden.

Die gekochten Nudeln abgießen und nun alles zusammen in eine Schüssel geben. Nun das Olivenöl (die Menge ist geschätzt) darüber geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp: Bei uns wird die erste Portion immer noch warm gegessen.

Megaleckerer Apfelkuchen nach Tante Uschi

Zutaten

125 g  Margarine
125 g  Zucker
1 Pck.  Vanillezucker
3   Ei(er)
200 g  Mehl
2 TL, gestr.  Backpulver
etwas  Aroma (Zitronenaroma), einige Tropfen
etwas  Milch, evtl.
5   Äpfel, säuerliche
Fett für die Form
Semmelbrösel für die Form
Puderzucker zum Bestreuen
evtl.  Zimt
evtl.  Aprikosenkonfitüre zum Bepinseln

Zubereitung

Die Margarine mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Die Eier hinzugeben und weiter schaumig rühren. Ein paar Tropfen Zitronenaroma hinzu, unter Rühren Mehl und Backpulver hinzugeben.

Weiterrühren, bis der Teig geschmeidig ist, falls er zu dick ist, evtl. etwas Milch dazu. Den Teig in eine gefettete, mit Semmelbröseln ausgestreute 26er Springform geben.

Die Äpfel schälen, entkernen, vierteln, die Apfelviertel der Länge nach leicht mit einem Messer einritzen und auf den Teig legen. Leicht eindrücken. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 170°C 35 – 40 Minuten backen. Am besten auf der untersten Schiene, damit er nicht zu dunkel wird.

Danach auskühlen lassen und nach Belieben mit Puderzucker bestäuben. Sehr lecker schmeckt’s auch mit ein bisschen Zimt oder wenn er mit etwas flüssiger Aprikosenmarmelade bestrichen wird. Oder als Dessert mit etwas Sahne und einer Kugel Vanilleeis.

Dieser Apfelkuchen wird in unserer Familie seit Ewigkeiten so gebacken und ist so beliebt, weil er so schnell zubereitet ist und wirklich immer gelingt.

Uromas Vanillekipferl

Zutaten

250 g  Mehl
210 g  Butter
100 g  Mandel(n), gemahlen
80 g  Zucker
2 Pck.  Vanillezucker
1 Pck.  Puderzucker, zum Wenden
2 Pck.  Vanillezucker, zum Wenden

Zubereitung

Die Zutaten für den Teig gut miteinander verkneten. Anschließend in Folie gewickelt 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

In der Zwischenzeit den Puderzucker in eine große, verschließbare Schüssel sieben und mit zwei Päckchen Vanillezucker vermengen. Die verschließbare Schüssel ist deshalb so wichtig, weil man evtl. Reste für die nächste Portion Vanillekipferl wieder verwenden kann.

Den Kipferlteig zu Rollen mit einem ungefähren Durchmesser von 4 cm formen. Danach in ca. 1 – 2 cm dicke Scheiben schneiden. Aus diesen Scheiben die Kipferl formen und nicht zu eng aneinander auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im Umluftherd bei 175°C ca. 20 Minuten backen. Wenn die Kipferl beginnen zu bräunen, sind sie gut.

Die Kipferl nun etwa 3 Minuten kühlen lassen. Dann in die vorbereitete Puderzuckermischung legen und von allen Seiten darin wenden. Sind sie jetzt noch zu warm, zerbrechen sie sehr leicht; sind sie zu kalt, haftet der Puderzucker nicht mehr gut. Am besten immer wieder probieren, ob sie schon fest genug sind.

Tipp: Die Bleche am besten einzeln backen, da sie sonst zu stark abkühlen und man mit dem Wenden nicht nachkommt.

In einer Blechdose sind die Kipferl ca. 6 Wochen haltbar.