Mini-Nusskörbchen

Zutaten

Für den Teig:

200 g
Schoko-Waffeln
250 g
Butter
300 g
Mehl
100 g
Puderzucker
1
Ei

Für die Creme:

500 ml
Milch
200 g
Zucker
1 Pck.
Vanillezucker
200 g
Nüsse, gemahlen ​​
200 g
Löffelbiskuits
etwas Rum
Zitronenschale nach Geschmack

Außerdem:

Schokoladenglasur
Macademia Nüsse zum Verzieren

Zubereitung

  1. Das Rezept ergibt so viel Teig, dass ich immer eine Hälfte davon für diese Körbchen verwende und aus der anderen Hälfe mache ich andere Weihnachtsplätzchen.
  2. Alle Zutaten (die Schoko-Waffeln zuerst zerbröseln) zu einem Teig verkneten, zu einer Kugel formen und diese für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Dann portionsweise aus dem Kühlschrank nehmen und in die Förmchen geben.
  3. Im vorgeheizten Backofen bei 170 °C goldbraun backen.
  4. Zucker und Vanillezucker in Milch schmelzen und gemahlene Nüsse sowie zerbröselte Löffelbiskuits hinzufügen. Mit Zitronenschale und Rum abschmecken.
  5. Die Creme noch warm in eine Spritztüte füllen und auf die Körbchen spritzen. Die Körbchen auskühlen lassen und anschließend mit der Schokoladenglasur überziehen. Auf die Körbchen je eine Macademia-Nuss setzen.

Ein einfacher Karamellguss aus Zucker, Sahne und Butter

Zutaten

300 g
Zucker
200 g
Schlagsahne
125 g
Butter

Zubereitung

  1. Zucker in einen hohen Topf geben und langsam unter gelegentlichem Rühren karamellisieren lassen (aufpassen, dass er nicht zu dunkel wird).
  2. Butter zu dem karamellisierten Zucker hinzufügen und bei milder Hitze ständig rühren, bis die Butter vollständig geschmolzen ist (man braucht ein bisschen Geduld).
  3. Sahne dazugießen – Achtung, es wird sprudeln (deshalb ist ein hoher Topf von Vorteil). Wenn sich Klümpchen bilden, macht das nichts, dann muss man einfach geduldig weiter rühren, bis sie sich wieder auflösen.
  4. Es entsteht eine dünnflüssige Soße, die in Einmachgläser gefüllt wird und die man auskühlen lässt. Falls doch noch Klümpchen vorhanden sind, kann man den Karamell, wenn er noch warm ist, durch ein Sieb seihen.
  5. Den Karamell nach dem Auskühlen im Kühlschrank aufbewahren. Der Karamell wird im Kühlschrank etwas fester.

Gugelhupf mit Cranberries

Zutaten

Für den Teig:

200 g
Crème fraîche
4
Eier
1 Prise
Salz
1 Tasse (250 ml)
Puderzucker
1 Pck.
Vanillezucker
1 Tasse
Mehl
1 Pck.
Backpulver
1-2 Handvoll
getrocknete Cranberries

Zum Bestäuben:

Puderzucker

Zubereitung

  1. Eier trennen. Das Eiweiß und eine Prise Salz in eine Schlüssel geben und die Eigelbe zusammen mit Crème fraîche und Zucker in eine andere Schüssel geben.
  2. Das Eiweiß steif schlagen. Die Zutaten in der anderen Schüssel mit dem Handrührgerät glatt rühren. Anschließend Mehl und Backpulver unterrühren und den Eischnee unterheben.
  3. Zum Schluss die Cranberries untermischen. Den Teig in eine gefettete und bemehlte Backform geben (von der Mitte zur Seite streichen) und in den vorgeheizten Backofen schieben.
  4. Backen, den Stäbchentest machen. Ich backe den Gugelhupf erst 20-25 Minuten bei 150 °C und dann weitere 20-25 Minuten bei 180 °C.

Super einfache Nuss-Stangen mit Kakaocreme und Schokoglasur

Zutaten

Für den Teig:

1
Ei
100 g
Puderzucker
100 g
Walnüsse, gemahlen
1 EL
Mehl

Für die Creme:

1
Ei
40 g
Zucker
10 g
Kakaopulver
80 g
Butter oder Margarine

Für die Glasur:

Schokolade
Öl

Zubereitung

  1. Für den Teig die Zutaten zu einer einer homogenen Masse verrühren. Die Masse in eine Spritztüte geben und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech Stangen spritzen.

  2. Die Stangen im vorgeheizten Backofen bei 160 °C ca. 30 Minuten backen. Aufpassen, die Backzeit hängt von dem jeweiligen Backofen sowie der Größe der Stangen ab.

  3. Während die Stangen im Backofen sind, die Creme zubereiten. Ein Ei und Zucker über Wasserdampf rühren, dann Kakao unterrühren. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

  4. Anschließend Butter unterrühren und die Creme in eine Spritztüte geben. Die Creme auf die Stangen spritzen und im Kühlschrank fest werden lassen.

  5. Wenn die Stangen mit der Creme richtig fest sind, werden sie in Schokolade mit etwas Öl eingetaucht.

Cornflakes-Häufchen ohne Backen

Zutaten

10 EL
Zucker
8 EL
Honig
250 g
Butter (keine Margarine)
100 g
Walnüsse, gemahlen
100 g
Zartbitterschokolade
300 g
Cornflakes

Zubereitung

  1. Honig und Zucker über Wasserdampf schmelzen. Dann Butter, Schokolade, grob gehackte Nüsse und zum Schluss die mit den Händen grob zerbröselte Cornflakes hinzufügen.
  2. Alles miteinander vermischen.
  3. Noch warm in kleine Papierkörbchen füllen.
  4. Von denen auf dem Bild hatte ich ca. 65 Stück.
  5. P.S. für diejenigen, die es weniger süß mögen: ich empfehle, weniger Zucker zu nehmen – ca. 6 EL weniger.

Camembert-Tomaten-Aufstrich

Zutaten

100 g
Camembert
100 g
Mayonnaise
1 St.
Frühlingszwiebel (den weißen Teil davon)
2 St.
Cherrystrauchtomaten
5 Blätter
frisches Basilikum
1 EL
Olivenöl
frisch gemahlener Pfeffer
Salz nach Geschmack
Saft von 1/2 Zitrone

Zubereitung

  1. Mayonnaise mit Öl, Zitronensaft, Pfeffer und Salz verrühren.
  2. Eine Frühlingszwiebel, Tomaten (ohne Kerne) und Camembert klein schneiden und in eine Schüssel geben. Umrühren.
  3. Dann die abgeschmeckte Mayonnaise und das gehackte Basilikum beimengen.
  4. Den Brotaufstrich kalt stellen.

Apfelkuchen mit Schneehaube

Zutaten

Für den Teig:

300 g
Mehl
100 g
Puderzucker
125 g
Butter
3
Eigelb
1/2 Pck.
Backpulver
1 EL
saure Sahne

Für die Füllung:

4-5
Äpfel
200 ml
Wasser
100 g
Zucker
1 Pck.
Zimtzucker
2 Pck.
Vanillezucker

Für die Schneehaube:

3
Eiweiß
6 EL
Puderzucker

Zubereitung

  1. Mehl und Backpulver durch ein Sieb sieben und geschmolzene Butter, Zucker und Eigelbe dazugeben. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Falls der Teig viel zu zäh ist, 1-2 EL saure Sahne dazugeben. Den Teig in den Kühlschrank stellen.

  2. Äpfel grob reiben und in einen Topf geben. 200 ml Wasser und Zucker in den Topf geben. Das Ganze so lange kochen, bis das Wasser komplett verdampft. Zum Schluss Zimt und Vanillezucker unterrühren.

  3. Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche zur Blech-Größe ausrollen. Die Teigplatte anschließend auf ein gefettetes und mit Mehl bestäubtes Backblech legen und mit einer Gabel anstechen. In den vorgeheizten Backofen schieben und bei 180 °C backen.

  4. Nach 10 Minuten herausnehmen, die Apfelfüllung drauf verteilen und zurück in den Ofen geben. Weitere 15 Minuten backen.

  5. Eiweiß mit einem Handrührgerät steif schlagen und den Zucker portionsweise unterrühren. Der Eischnee soll luftig und glänzend sein. Den Eischnee auf der Apfelfüllung verteilen Die Temperatur auf 120 °C senken und den Kuchen noch ca. 30 Minuten backen. Oder auch kürzer/länger – jeder Backofen bäckt anders. Wenn die Schneehaube braun zu werden beginnt, den Kuchen sofort aus dem Ofen nehmen.

Traditioneller russischer HONIGKUCHEN

Zutaten

Für den Teig:

3
Eier
190 g
Butter
3 EL
Honig
1 Tasse
Zucker
2 TL
Natron
Mehl nach Bedarf

Für die Füllung:

2 Tassen
Zucker
3 Becher
Schmand

Zubereitung

  1. Für den Teig Eier und Zucker im Wasserbad mit einem Schneebesen schaumig schlagen.

  2. Butter und Honig in einem kleinen Topf schmelzen. Die Butter-Honig-Masse in einem dünnen Strahl in die Eiermasse gießen und Natron dazugeben. Vom Wasserbad nehmen und Mehl unterrühren. So viel Mehl hinzufügen, dass ein weicher Teig entsteht, der sich gut ausrollen lässt. Den Teig in 4 Portionen teilen.

  3. Ein Backblech sowie Backpapier bereitstellen. Den Teig auf dem Backpapier ausrollen und beides zusammen auf die Rückseite des Backblechs legen. Bei 180 °C goldbraun backen. Es geht ziemlich schnell, deshalb bitte aufpassen, dass der Teig nicht zu dunkel wird. Von der gebackenen Teigplatte den Rand mit einem scharfen Messer abschneiden und zerbröseln – damit wird der Kuchen zum Schluss dekoriert.

  4. Wenn der Kuchen noch höher sein soll, die Mengenangaben entsprechend vervielfachen.
  5. Schmand und Zucker zu einer homogenen Masse verrühren. Mit der Creme werden die gebackenen Teigplatten bestrichen.

  6. Den Honigkuchen in den Kühlschrank stellen, am besten über Nacht. Dadurch wird er weicher und noch leckerer.

* In Russland wird für diesen Kuchen Schmand mit 30 % Fettanteil verwendet. Mit der normalen sauren Sahne mit ca. 12-

Leckere Gerbeaud Schnitten mit Nüssen

Zutaten

Für den Teig:

750 g
Mehl
1 und 1/2 Pck.
Margarine (250 g + 125 g)
1 und 1/2 Pck.
Vanillezucker
1 und 1/2 EL
Puderzucker
3
Eigelb
30 g
frische Hefe
etwas Milch für die Hefe

Für die Nussfüllung:

320 g
Walnüsse, gemahlen
250 g
Puderzucker
Öl zum Beträufeln der Walnüsse
Konfitüre (am besten eine mit einem säuerlichen Geschmack)

Für die Glasur:

90 g
Kokosfett
Schokolade (2x zartbitter 74
, 1x weiß)

Zubereitung

  1. Die Zutaten bereitstellen. Zunächst Walnüsse und Puderzucker vermischen (ich hatte nicht ausreichend Puderzucker da, also habe ich auch normalen Zucker dazu gegeben). Sicherstellen, dass keine Klümpchen im Puderzucker vorhanden sind. Mit dieser Füllung werden dann die Teigplatten befüllt.

  2. Nun wird der Teig zubereitet. Frische Hefe in etwas Milch hineinbröseln. Damit die Hefe aufgehen kann, muss die Milch warm sein. Die Hefe, wenn sie aufgegangen ist, mit den anderen Zutaten – Mehl, Margarine, Vanillezucker, Puderzucker und Eigelben – verkneten.

  3. Man kann den Teig auch mit einem Handrührgerät kneten, aber von Hand geht es viel schneller und präziser. Den Teig so lange kneten, bis eine Kugel entsteht, mit der weiter gearbeitet werden kann. Den Teig in 5 Portionen teilen.

  4. Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche zu der Blechgröße ausrollen. Falls der Teig zerreißt, etwas Milch hinzufügen und noch kurz durchkneten. Dadurch wird der Teig geschmeidiger und wird nicht mehr reißen.

  5. Ich habe den Teig auf einem Blech von 30 x 25 cm gebacken. Die Teigränder entweder vor oder nach dem Backen abschneiden.

  6. Das Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig mithilfe des Nudelholzes auf das Backblech legen.

  7. Die Teigplatte mit Konfitüre bestreichen. Keine Sorge, zu viel Konfitüre kann man nicht darauf geben; wenn man etwas mehr Konfitüre darauf gibt, wird der Kuchen nach dem Backen geschmeidiger. Anschließend mit der Walnuss-Puderzucker-Mischung bestreuen und leicht mit Öl beträufeln.

  8. Den letzten Schritt so oft wiederholen, wie viele Schichten man hat. Die obere Teigplatte mit einer Gabel mehrmals durchstechen, und zwar richtig, sodass auch die unterste Teigplatte durchgestochen wird.

  9. Den Kuchen in den Backofen geben und bei 180 °C ca. 25-30 Minuten backen.

  10. Während der Kuchen bäckt, die Schokoglasur vorbereiten. Ich habe den Kuchen mit Zartbitterschokolade überzogen und dann weiße Schokolade draufgespritzt.

  11. Die Schokolade in Stücke brechen und in eine Schüssel geben. Das Kokosfett dazugeben. Wasser im Topf zum Kochen bringen. Dann vom Herd nehmen und die Schüssel mit Schokolade und Kokosfett hinein legen. Beides schmelzen lassen.

  12. Verrühren und etwas abkühlen lassen. Den Kuchen damit überziehen und eventuell auch mit weißer Schokolade verzieren. Dann in Stücke schneiden und zum Kaffee servieren. Guten Appetit!

Nüsse mit Kaffeecreme

Zutaten

Für den Teig:

100 g
Walnüsse, gemahlen
250 g
Mehl
150 g
Butter
70 g
Puderzucker
1 TL
Kakaopulver (für die Farbe der Nüsse)
1
Ei
1/2 TL
Backpulver

Für die Füllung:

4
Eier
8 EL
Puderzucker
1 Pck.
Vanillezucker (20 g)
200 g
Butter
lnstant-Kaffee (Pulver, kein Granulat) nach Geschmack

Zubereitung

  1. Für den Teig die Zutaten in einer Schüssel von Hand verkneten. Der Teig lässt sich schlecht kneten; man muss Geduld haben und so lange kneten, bis sich die Zutaten verbunden haben.
  2. Mehl in eine kleine Schüssel geben und die Förmchen mit Öl einfetten (es ist eine Heidenarbeit). Kleine Stücke vom Teig abzupfen, leicht in Mehl eintauchen (von einer Seite) und mit den Fingern in die Nuss-Förmchen hineindrücken. Ich gebe nur wenig Teig in die Förmchen, denn erstens vergrößert sich das Volumen und zweitens braucht man nach dem Backen Platz (eine Vertiefung) für die Creme.
  3. Die gefüllten Förmchen auf ein Backblech geben und wenn es voll ist, in den Ofen schieben. Ich habe sie bei 180 °C etwa 8-9 Minuten gebacken. Jeder sollte sich nach seinem eigenen Backofen richten, denn jeder Backofen bäckt anders. Die fertig gebackenen Nüsse auf dem Blech etwas abkühlen lassen und dann stürzen. Die ausgekühlten Nusshälften mit der Creme befüllen und von beiden Seiten mit Puderzucker bestäuben (ist aber kein Muss).
  4. Für die Creme Eier und Zucker über Wasserdampf schaumig schlagen. Die Creme muss fast weiß sein, dicker werden und das Volumen muss sich vergrößert haben. Kaffeepulver in die Creme einrühren (Menge nach Geschmack). Die Creme unter gelegentlichem Rühren auskühlen lassen. Butter in die Creme einrühren. Die Butter ca. 30 Minuten davor aus dem Kühlschrank herausnehmen. Die Creme kurz in den Kühlschrank geben und anschließend die Nüsse damit befüllen. Ich nehme dafür eine normale Spritztüte mit einer Tülle.