Hausgemachte dreifarbige Gnocchi mit Entenragout

ZUTATEN:

Für die dreifarbigen Gnocchetti:

1 kg Kartoffeln

50 g frische Basilikumblätter und eine Handvoll Pinienkerne

Natives Olivenöl extra

1 Esslöffel Tomatenmark

Ungefähr 600 g 00-Mehl

Für die Soße:

500 g Ente in Stücke schneiden

350 g geschälte Tomaten

1/2 Glas Weißwein

1 Karotte
, 1 Selleriestange,
1 Zwiebel

Olivenöl
Salz

VORBEREITUNG

Zubereitung Entenragù:

In einem großen Topf die gehackte Zwiebel mit Olivenöl anbraten. Den gehackten Sellerie und die Karotte dazugeben und nach ein paar Minuten die Ente in kleine Stücke schneiden.

Das Fleisch gut anbraten. Mit dem Weißwein ablöschen, den Alkohol verdunsten lassen, mit Wasser bedecken und das Fleisch garen. Nach einer halben Stunde die geschälten Tomaten dazugeben, salzen und mindestens 1 Stunde bei schwacher Hitze kochen, dabei nach Bedarf Wasser hinzufügen.

Sie müssen nur noch das Fleisch auftrennen und schon ist der Entenragù fertig.

Entenragout

Zubereitung der Tricolor-Gnocchetti :

1.ROTE Knödel:

Die Kartoffeln in einen Topf geben und kochen.

Nehmen Sie 200 g Mehl, geben Sie etwas Mehl auf ein Backbrett, zerstampfen Sie zwei Kartoffeln und fügen Sie einen Löffel Tomatenmark hinzu.

Mit dem restlichen Mehl vermischen.

2. GRÜNE Knödel:

Basilikum, Pinienkerne und Olivenöl in einen Mixer geben und mixen, bis eine pestoartige Masse entsteht.

Nehmen Sie weitere 200 g Mehl, geben Sie etwas davon auf die Arbeitsfläche, zerstampfen Sie noch zwei weitere Kartoffeln, fügen Sie die Basilikummischung hinzu und kneten Sie, bis das gesamte Mehl aufgebraucht ist.

Mit dem Basilikum wird die Gnocchi-Mischung etwas weicher, also mehr Mehl verwenden, um die Gnocchi etwas mehr zu trocknen.

3.WEISSE Knödel

Jetzt müssen Sie nur noch die restlichen Kartoffeln mit dem Mehl vermischen, um die weißen Kartoffeln herzustellen

Kochen Sie die Gnocchetti in reichlich Salzwasser, lassen Sie sie abtropfen, wenn sie an die Oberfläche kommen, und würzen Sie sie mit der Entensauce auf einem großen Teller, damit Sie sie nicht zu sehr vermischen müssen.

Heiß servieren, wenn Sie möchten, mit einer Prise geriebenem Pecorino und…

… UND GUTES ESSEN!!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *