Category - Dessert

Festlicher Schokolikör

Ein sehr einfaches Rezept für selbstgemachten Schokolikör (wie Schoko-Eierlikör, bloß ohne Eier). Süß, lecker und garantiert bleibt er nicht lange in der Flasche. Früher haben wir eine Variante mit gesüßter Kondensmilch gemacht – vielleicht kennt sie jemand von euch – aber es war uns zu süß. Dann haben wir nach einer Alternative gesucht, die weniger süß, aber trotzdem lecker ist. Und ich glaube, dass dieser Likör wirklich super ist.

20 Min

Arbeitszeit

Zutaten

1/2 L
Milch
1/2 kg
Zucker
200 g
dunkle Schokolade mit hohem Kakaoanteil
250 ml
Brandy oder Rum

Zubereitung

  1. 250 ml Milch in eine Topf geben, 500 g Zucker hinzufügen und bei milder Hitze unter ständigem Rühren in der Milch auflösen lassen. Vorsicht, die Milch nicht kochen, sondern nur erwärmen.
  2. 250 ml Milch in einen anderen Topf geben, Schokoladenstücke hinzufügen und bei milder Hitze schmelzen. Dann vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.
  3. Die gesüßte Milch in dünnem Strahl zu der Schokoladenmasse gießen. Rum oder Brandy hinzufügen. Gut umrühren.
  4. Den Schokoladenlikör in eine verschließbare Glasflasche geben und in den Kühlschrank stellen.

Falsches Kokos-Tiramisu mit Kakaokeksen

Abends beim Fernsehen habe ich darüber nachgedacht, was ich Süßes für meine Lieben zubereiten könnte, damit etwas für sie da ist, wenn sie Appetit bekommen. Natürlich nicht nur für sie, aber auch für mich selbst. 🙂 Und es kamen mir nur Kokosdesserts in den Sinn. Ich hatte keine Lust, den Ofen anzuschalten, weshalb es etwas ohne Backen sein musste. Am Ende war es ein Kokos-Tiramisu. Einen halben Tag stand es im Kühlschrank zum Kühlen. Zum Glück konnte es fest werden, bevor wir Appetit darauf bekommen hatten. 🙂

20 Min

Arbeitszeit

Zutaten

3 Pck.
Kakao-Butterkekse
4×250 ml
saure Sahne
2×500 ml
Schlagsahne
3 Pck.
Vanillezucker
5 EL
Puderzucker
1 Tasse
Kokosraspeln

Zubereitung

  1. Sahne mit Vanille- und Puderzucker steif schlagen. Zum Schluss von Hand saure Sahne unterrühren und Kokosraspeln unterheben.
  2. Eine kleine Backform mit Kakao-Keksen auslegen und mit der Sahnecreme bestreichen. Diesen Schritt so lange wiederholen, bis alle Zutaten verbraucht sind. Die letzte Schicht sollte eine Creme-Schicht sein.
  3. Die Oberseite mit Kokosraspeln bestreuen. Das Dessert im Kühlschrank fest werden lassen, am besten über Nacht.

Kleine Hörnchen aus einem Teig mit Schlagsahne

Ich mache gerade wieder eine Backprobe. Diese Hörnchen backe ich nicht nur für den Martinstag, aber vor allem fürs Weihnachtsfest. Sie werden von allen geliebt, denn sie sind zart, knusprig und einfach sehr lecker. Und mit der Walnussfüllung sind sie zum Reinbeißen. Bei uns werden sie immer als erstes aufgegessen. Deshalb mache ich sie mit den doppelten Zutatenmengen – naja, trotzdem werden sie blitzschnell verputzt! Vanillekipferl und andere klassische Weihnachtsplätzchen sind im Vergleich hierzu nichts.

20 Min

Arbeitszeit
20 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

Für den Teig:

540 g
Mehl
360 g
Butter oder Margarine
1 Becher
Schlagsahne (31 % Fettanteil)
1 Prise
Salz

Für die Füllung:

150 g
gemahlene Walnüsse
150 g
Puderzucker Zucker
1 St.
Eiweiß
1 EL
Rum

Zum Bestreichen:

1 St.
Eigelb

Zubereitung

  1. Butter oder Margarine ins Mehl reiben, die restlichen Zutaten dazugeben und in einer Küchenmaschine oder von Hand zu einem geschmeidigen Teig verkneten. In Lebensmittelfolie eingewickelt in den Kühlschrank stellen und inzwischen die Füllung zubereiten. Dafür einfach alle Zutaten in eine Schüssel geben und miteinander vermengen.
  2. Den Teig in 6 Portionen teilen und jeweils mit einem kleinen Nudelholz zu einem Kreis ausrollen. Die Höhe des Teigs sollte ca. 4 mm betragen. Mit einem Teigrädchen in 8 Kreissektoren schneiden und auf die breite Seite jeweils einen Teelöffel Nussfüllung geben. Zu Hörnchen aufrollen, diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit verquirltem Eigelb bepinseln.
  3. In den auf 180 °C vorgeheizten Backofen schieben und ca. 20 Minuten backen. Noch warm mit Puderzucker bestäuben. Der Teig lässt sich gut ausrollen, man muss nicht mal die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben.
  4. Der Teig ist zart, die Füllung köstlich.

Weihnachtliche Schokoküsse ohne Backen

Noch ein tolles Weihnachtsrezept, das man auf gar keinen Fall überspringen sollte. Es ist eines meiner Lieblingsrezepte und wenn ich mir so meine Sammlung an Rezepten für Weihnachtsplätzchen anschaue, bekomme ich Lust, schnell wieder in die Küche zu gehen und etwas auszuprobieren. Ich habe schon einiges gebacken, wovon ich für euch die Rezepte hochladen werde, um euch zu inspirieren. Diese weihnachtlichen Schokoküsse waren super lecker. Ich habe auch andere, ähnliche Rezepte für diese kleinen essbaren Figürchen, aber das hier ist einfach das beste Rezept. Mit wenig Zucker und trotzdem süß genug.

35 Min

Arbeitszeit

Zutaten

6 St.
Eiweiß
200 g
Zucker
1 St.
Instant-Getränkepulver mit Orangen-Geschmack
1 Pck.
Eierplätzchen
Schokoglasur

Zubereitung

  1. Eiweiß mit Zucker und Getränkepulver im Wasserbad steif schlagen. Dies dauert ungefähr 20 Minuten, also habt Geduld, das ist sehr wichtig. Man muss dabei jedoch aufpassen, dass die Temperatur des Wasserbads nicht zu hoch ist; sonst wird das Eiweiß gekocht. Ich empfehle geringe oder milde Hitze.

  2. Eierplätzchen auf einer geraden Ebene nebeneinander legen. Den Eischnee in eine Spritztüte füllen und auf die Eierplätzchen spritzen.

  3. Fest werden lassen und dann in die Schokoglasur eintauchen. Je fester der Eischnee ist, desto schneller wird auch die Schokoglasur fest. Alles komplett fest werden lassen und dann servieren.

Baiserstangen mit Creme

Zusätzlich zu dem ungefüllten Weihnachtsgebäck musste ich dieses Jahr wieder auch mindestens eine Sorte der mit Creme gefüllten Plätzchen machen. Von den Sorten ohne Creme habe ich bereits so viel, dass ich mich frage, wer das alles essen wird. 🙂 Also Appetit hätte ich, aber ich sehe es jetzt schon, dass die Waage nach Weihnachten mindestens 5 Kilo mehr anzeigen wird– dann kommen die Neujahrsvorsätze dran. 😀

30 Min

Arbeitszeit
30 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

Für den Teig:

4 St.
Eiweiß
250 g
Puderzucker
150 g
gemahlene Nüsse

Für die Creme:

1 Pck.
Puddingpulver mit Vanille-Geschmack
500 ml
Milch
3 EL
Rum
250 g
Butter
4 EL
Puderzucker
5 EL
Eierlikör

Außerdem:

Schokoladenglasur

Zubereitung

  1. Eiweiß und Puderzucker steif schlagen und dann gemahlene Nüsse unterheben.
  2. Den Teig in eine Spritztüte füllen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech Stangen spritzen. Diese im vorgeheizten Backofen bei 140 °C ca. 30 Minuten backen. Nicht aus dem Auge lassen.

  3. Puddingpulver und Milch zu einem Pudding aufkochen und auskühlen lassen.
  4. Butter und Zucker schaumig rühren, löffelweise den Vanillepudding sowie zum Schluss Eierlikör unterrühren.
  5. Die Creme in die Spritztüte füllen und auf die kalten Baiserstangen spritzen.

  6. Im Kühlschrank fest werden lassen und dann in Schokoglasur eintauchen.

Mischobst für lange Winterabende einkochen

Dieses Mischobst hat sich letztes Jahr bewiesen, deshalb mache ich es dieses Jahr genauso. Ich nehme von jeder Obstsorte nur ein bisschen. Ich habe Himbeeren, Kiwis, Honigmelone, Pfirsiche und Nektarinen verwendet. Wenn ihr noch andere Früchte im Garten habt, könnt ihr sie natürlich dazugeben. Die Mengen der jeweiligen Sorten sind nicht relevant. Ich habe einfach alles verwendet, was ich zu Hause hatte.

30 Min

Arbeitszeit
10 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

Obst:

Himbeeren
Kiwis
Honigmelone
Pfirsiche
Nektarinen

Aufguss:

2 L
Wasser
1 kg
Zucker
Rum nach Bedarf

Zubereitung

  1. Obst putzen und kleiner schneiden. Die Stücke in Einmachgläser füllen. Ich habe zusätzlich 1 EL Rum in jedes Glas hinzugefügt.

  2. Den Aufguss zum Kochen bringen, abkühlen lassen und in die Gläser füllen. Diese gut verschließen und einkochen.

  3. Wenn das Wasser im Topf zu kochen beginnt, die Gläser rausnehmen und auf den Kopf stellen. Nach 5 Minuten wieder zurück stellen und mit einem Geschirrtuch zudecken.

  4. Wenn sie abgekühlt sind, dann beschrifte und schmücke ich die Gläser und stelle sie an einen sicheren Ort.

Grinsendes Kleingebäck

Ein lecker, fluffiger und vor allem sehr feiner Teig. Er lässt sich sehr gut ausrollen. Die Füllung könnt ihr nach Belieben wählen.

20 Min

Arbeitszeit
10 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

250 g
Speisequark
250 g
Margarine
250-300 g
Mehl
1/2 TL
Salz
1
Ei zum Bestreichen
dickflüssige Marmelade oder Pflaumenmus zum Befüllen
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Margarine bei Zimmertemperatur weich werden lassen, Mehl durchsieben und beides mit Quark und Salz zu einem nicht klebrigen, elastischen Teig verkneten. Diesen in Folie eingewickelt mindestens 2 Stunden (oder besser über Nacht) im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Den Teig halbieren (das erleichtert die Arbeit) und auf bemehlter Arbeitsfläche 2 mm dünn ausrollen.
  3. Mit einer Ausstechform oder einem Trinkglas Kreise ausstechen (die Größe ist euch überlassen).
  4. Mit Hilfe eines Teelöffels kleine Häufchen Marmelade oder Pflaumenmus auf die Mitte der Plätzchen setzen. Jeweils umklappen und mit den Fingern festdrücken, um sicherzustellen, dass sie sich beim Backen nicht zu sehr öffnen und die Füllung nicht ausläuft.

  5. Die Stücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, mit verquirltem Ei bestreichen und bei 200 °C hellbraun backen – ca. 10 Minuten. Nach dem Backen sofort reichlich mit Puderzucker bestäuben.

Selbstgemachte Vanillequarkcreme

Es ist ein absolut einfaches Rezept und geschmacklich ist die Vanillequarkcreme den Fertigprodukten treu, nur mit dem Unterschied, dass man nicht das schreckliche künstliche Aroma spürt, das in fast jedem gekauften Becher vorhanden ist.

20 Min

Arbeitszeit

Zutaten

1 Becher
Schlagsahne
1 Pck.
fetter Speisequark
1-2 EL
Vanillezucker
wahlweise Löffelbiskuits, beliebiges Obst, Früchtepüree, Kakao, Zimt, …

Zubereitung

  1. Und jetzt Augen auf, denn die Zubereitung ist so unglaublich einfach und schnell, dass ich für deren Beschreibung nur einen einzigen Satz brauche: Sahne steif schlagen, mit Zucker und fettem Speisequark verrühren und zum Schluss gut umrühren.
  2. FERTIG! 🙂 Man braucht kein Sahnesteif oder ähnliches, denn die Creme ist fest genug und im Kühlschrank wird sie noch fester.
  3. In die Gläser abwechselnd mit Obst, Früchtepüree und/oder Löffelbiskuits schichten und mit Schokoraspeln, gesüßtem Kakaopulver, Zimt oder beliebigen Sachen bestreuen, die man mag.

Aprikosenkuchen mit Bienchen

Diesen Kuchen wollte ich schon lange backen. Ich habe dessen Zubereitung aber immer auf später verschoben. Nun hatte meine Enkelin Geburtstag und habe für sie statt einer klassischen Geburtstagstorte diesen wunderschönen Kuchen gebacken. Er ist bunt und mit einer auffälligen Dekoration versehen. Die Bienchen haben auch den Erwachsenen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Ich habe mich gefürchtet, dass der durch die obere Schicht vielleicht zu süß sein wird, aber er hat sehr lecker geschmeckt. Die weiße Schicht besteht aus Joghurt und Vanillepudding und nachdem sie abgekühlt ist, ist sie schön erfrischend.

30 Min

Arbeitszeit
25 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

Für den Teig:

6 St.
Eier
120 g
Zucker
100 g
Mehl
100 g
Maisstärke
1 EL
Puddingpulver mit Vanille-Geschmack
1 TL
Backpulver
5 EL
Öl
1 Prise
Salz
Aprikosenkonfitüre zum Bestreichen des Teigs

Für die Füllung:

500 ml
Milch
2 Pck.
Puddingpulver mit Vanille-Geschmack
100 g
Puderzucker
600 g
dicker Naturjoghurt
1 TL
Vanilleextrakt

Für das Aprikosengelee:

460 g
Aprikosenkonfitüre
100 ml
Aprikosensaft aus der Dose
2 cl
Orangenlikör
15 g
gemahlene Gelatine
5 EL
Aprikosensaft aus der Dose

Außerdem:

2 Gläser/Dosen
Aprikosen
60 g
Schokolade
Mandelblätter
Zuckeraugen

Zubereitung

  1. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Nach und nach Zucker hinzufügen und weiter schlagen, bis ein fester Eischnee entsteht. Eigelbe vorsichtig unterrühren. Öl hinzufügen undweiter schlagen. Dann nur noch das mit Speisestärke, Puddingpulver und Backpulver vermischte Mehl unterheben. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 20-25 Minuten backen. Die Backzeit ist nur als Orientierungswert zu verstehen, denn jeder Backofen bäckt anders. Auskühlen lassen, dann die obere Haut abziehen und die Oberseite mit Aprikosenkonfitüre bestreichen. Nicht vergessen, das Backpapier abzuziehen. Wer einen Rahmen für Backblech hat, schneidet den Biskuitboden zu der gewünschten Größe zu, damit der Rahmen genau sitzt. Mein Rahmen ist 24 x 36 cm groß.

  2. Puddingpulver in Milch anrühren und unter ständigem Rühren zu einem dicken Pudding aufkochen. Mit Lebensmittelfolie so zudecken, dass diese den Pudding berührt, und auskühlen lassen. Joghurt mit Puderzucker und Vanilleextrakt verrühren. Den kalten Pudding schaumig rühren und portionsweise den abgeschmeckten Joghurt unterrühren. So entsteht eine schöne homogene Creme, die auf dem mit Konfitüre bestrichenen Kuchen verteilt wird. Den Kuchen in den Kühlschrank stellen.

  3. Die Bienchen kreieren. Die Aprikosenhälften (aus der Dose) auf Backpapier verteilen und am besten mit einem Papiertuch trocken tupfen – so hält die Schokolade besser. Schokolade schmelzen, in eine Spritztüte füllen und ein sehr kleines Loch machen. Die Schokolade nun zickzackförmig auf die Aprikosenhälften spritzen. Mit Schokolade ebenfalls die Zuckeraugen und Mandelblätter zukleben.

  4. Aprikosengelee:
    Gemahlene Gelatine mit 5 EL Aprikosensaft aus der Dose verrühren und quellen lassen. Aprikosenkonfitüre und -saft aus der Dose unter ständigem Rühren erwärmen. Die flüssige Konfitüre nun passieren, um eine glatte Masse zu bekommen. Diese mit der eingeweichten Gelatine verrühren. Falls nötig, das Ganze noch auf den Herd stellen und bei milder Hitze erwärmen, bis sich alles gut verbindet. Die Konfitüre mit der Gelatine darf jedoch auf gar keinen Fall kochen. Orangenlikör dazugeben, umrühren und abkühlen lassen. Bevor es beginnt, fest zu werden, auf dem kalten Kuchen verstreichen.

  5. Die verzierten Aprikosenhälften auf den Kuchen legen, und zwar in regelmäßigen Abständen, damit beim Schneiden auf jedem Stück eine Biene sitzt. Den Kuchen kalt stellen.

Cremeschnitten mit Äpfeln

Cremeschnitten mit Äpfeln nach Miskas Rezept.

25 Min

Arbeitszeit
20 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

Für den Teig:

2 Pck.
Blätterteig
1 Pck.
Löffelbiskuits
500 g
Äpfel
1 Pck.
Vanillezucker
ein wenig Zimt
1 St.
Ei

Für den Vanillepudding:

1 Pck.
Puddingpulver mit Vanille-Geschmack
1 EL
Kartoffelstärke
3 EL
Zucker
500 ml
Milch

Zubereitung

  1. 1 Packung Blätterteig ausrollen, auf ein gefettetes Backblech mit hohem Rand geben und den Teigrand hochziehen.
  2. Den Teig mit Löffelbiskuits belegen und darauf gleichmäßig geriebene Äpfel verteilen. Mit Vanillezucker und Zimt bestreuen.
  3. Anschließend mit lauwarmem dicken Pudding überziehen (dafür Milch, Zucker, Kartoffelstärke und Puddingpulver aufkochen). Das Ganze zum Schluss mit dem zweiten ausgerollten Blätterteig zudecken.
  4. Mit verquirltem Ei bepinseln, mit einer Gabel anstechen und im vorgeheizten Backofen goldbraun backen.