Einfacher Blechkuchen mit Quark, Heidelbeeren und Streuseln

Auch letztes Wochenende durfte bei uns ein leckerer süßer Kuchen nicht fehlen. Dieser Streuselkuchen mit Heidelbeeren hat der ganzen Familie geschmeckt. Ich habe Heidelbeeren aus dem Glas verwendet, die einen leicht säuerlichen Geschmack hatten, der mit der gesüßten Quarkcreme die perfekte Kombination bildet.

35 Min

Arbeitszeit
45 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

Für den Teig:

400 g
Mehl
200 g
Margarine
120 g
Puderzucker
1/2 Pck.
Backpulver
2 St.
Eigelbe
1 EL
Milch
1 EL
Zitronensaft

Für die Quarkfüllung:

750 g
Quark
150 g
Puderzucker
1 Pck.
Vanillezucker
2 St.
Eier

Früchte:

700 ml
Heidelbeeren aus dem Glas (abgetropft)

Für die Streusel:

150 g
Mehl
150 g
Puderzucker
2 EL
weiche Butter

Zubereitung

  1. Die Zutaten zu einem Teig verkneten, relativ dick ausrollen und mithilfe der Teigrolle auf ein Backblech mit hohem Rand legen.

  2. Für die Quarkcreme die Zutaten verrühren und die Creme anschließend auf dem Kuchen verstreichen.

  3. Die Heidelbeeren abseihen und abtropfen lassen. Danach gleichmäßig auf der Quarkcreme verteilen. Den Kuchen zum Schluss mit Streuseln bestreuen.
  4. Bei 180 °C ca. 40-50 Minuten hellbraun backen.

Schoko-Sahne-Torte

Am Wochenende habe ich diese Schoko-Sahne-Torte probiert. Es ist ein einfaches Rezept und eine der besten Torten, die ich je gekostet habe. Ich könnte mir die Torte auch in einer Version ohne Backen vorstellen, nämlich mit einem Tortenboden aus Butterkeksen und Butter. Vielleicht probiere ich es mal nächste Woche.

40 Min

Arbeitszeit
25 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

Für den Boden:

3 St.
Eier
3 EL
Zucker
2 EL
Öl
3 EL
Mehl
2 EL
Kakao
1/2 Pck.
Backpulver

Für die Creme:

2 Becher
Sahne (min. 30 % Fettanteil)
1 Pck.
Vanillezucker
1 Pck.
Gelatine (20g)
100 ml
Wasser
1 großer Becher
Sahne-Joghurt (500 ml)
100 g
Zartbitterschokolade
100 g
Kokosschokolade
Schokoladenhobel zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Eier und Zucker schaumig schlagen. Öl unterrühren. Mehl, Backpulver und Kakao vermischen und unter den Eierschaum heben. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Tortenform mit 28 cm Durchmesser geben und bei 180 °C ca. 25 Minuten backen. Den fertig gebackenen Tortenboden auskühlen lassen.
  2. Währenddessen Sahne steif schlagen. Die Kokosschokolade fein reiben, die Zartbitterschokolade kann auch grob geraspelt werden. Gelatine im kalten Wasser quellen lassen und danach erwärmen (nicht kochen), um sie aufzulösen. Die Gelatine anschließend mit Naturjoghurt verrühren. Die Joghurt-Gelatine-Mischung unter die geschlagene Sahne heben und zum Schluss auch die Schokoraspeln unterrühren.
  3. Die Creme auf dem kalten Kuchen verstreichen, mit Schokohobeln bestreuen und kalt stellen.

Puddingkuchen mit Schoko-Waffelröllchen

Beim Aufräumen der Küchenschränke habe ich neben anderen Süßigkeiten auch zwei Packungen Waffelröllchen mit Schoko-Füllung gefunden. Ich habe überlegt, was ich so damit zubereiten könnte, denn einfach nur so wollte sie keiner bei uns naschen. Dann habe ich sie für diesen Kuchen verwendet und er hat allen sehr geschmeckt.

25 Min

Arbeitszeit

Zutaten

1 Pck.
Lotus Kekse
250 g
Speisequark
900 ml
Milch
3 Pck.
Puddingpulver mit Vanille-Geschmack
7 EL
Zucker
125 g
Butter
1-2 Pck.
Waffelröllchen mit Füllung

Zubereitung

  1. Milch, Puddingpulver und Zucker wie gewohnt zu einem dicken Pudding aufkochen und diesen etwas abkühlen lassen. Anschließend mit Butter und Quark verrühren. Mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe rühren.
  2. Das Backblech mit Keksen belegen, die Hälfte der Creme darauf verteilen, mit Röllchen belegen, den Rest der Creme darauf verteilen und glattstreichen. Die Oberseite mit zerbröselten Keksen oder auch mit Schokoraspeln bestreuen.

Panierte Hähnchenschnitzel aus dem Backofen

Ein etwas ungewöhnliches Rezept, mit dem ihr euren Liebsten Freude machen könnt. 🙂 Schnitzel mit einer etwas anderen Panade aus dem Backofen. Meine Kinder haben sich auf jeden Fall gefreut und haben sich noch eine Portion geholt. Ich war so froh, dass es ihnen es ihnen geschmeckt hat. Lasst euch inspirieren und bereitet euch am Sonntag etwas Leckeres zu.

25 Min

Arbeitszeit
30 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

500 g
Hähnchenbrust
200 g
saure Sahne
geriebener Käse
Paniermehl
Salz, Pfeffer, Öl

Zubereitung

  1. Hähnchenbrust in Scheiben schneiden, klopfen, salzen und pfeffern.

  2. Die Schnitzel von beiden Seiten in saure Sahne eintauchen und anschließend in einer Mischung aus Paniermehl und geriebenem Käse wenden.

  3. Auf ein mit Öl gefettetes Backblech legen.

  4. Bei 200 °C ca. 30 Minuten hellbraun backen.

  5. Diese Schnitzel können bspw. mit Kartoffelbrei, Reis oder Backkartoffeln serviert werden.

Viel für wenig: Wunderbarer Cremekuchen mit Schokoglasur

Weder Schlagsahne, noch saure Sahne oder Quark werden benötigt. Beim Cremekuchen stellen sich die meisten eine Menge Schlagsahne oder eine Quark-/Puddingcreme vor. Ich habe jedoch ein leckeres Cremekuchen-Rezept gefunden, bei dem keine dieser Zutaten verwendet wird. Er ist saftig, süß und wird bestimmt auch bei euch zum Highlight.

35 Min

Arbeitszeit
20 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

4 St.
Eier
250 g
Zucker
3 Pck.
Vanillezucker
120 g
Butter
3 EL
Kakaopulver
300 ml
Milch
300 g
Mehl
1 Pck.
Backpulver
1 Prise
Salz
Schokoladenglasur

Zubereitung

  1. Eigelbe mit Butter, 100 g Zucker und Kakao schaumig rühren. Milch hinzugießen und zum Schluss das mit Backpulver vermischte Mehl hinzufügen.
  2. Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und in den Ofen schieben. Bei 180 °C ca. 20 Minuten backen – nicht aus dem Auge lassen.
  3. Eiweiß mit einer Prise Salz, Zucker (150 g) und Vanillezucker über Dampf steif schlagen. Der Eischnee muss fest und glänzend sein.
  4. Den Eischnee auf den heißen Kuchen auftragen. Auskühlen lassen und mit Schokoladenglasur überziehen.

Geniale Quarkteig-Ringe

Diese genialen Quarkteig-Ringe hat meine Oma immer zu Ostern zubereitet. Ohne diese leckeren Dinge konnte sich das Osterfest bei uns keiner vorstellen. Sie schmecken ähnlich wie Quakrbällchen oder Pfannkuchen, werden im heißen Öl ausgebacken, aber sind doch ein bisschen anders. Vor allem die Form ist anders – genau gesagt sind es eckige Ringe. Probier mal selbst! 🙂

35 Min

Arbeitszeit
20 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

Für den Teig:

300 g
Mehl
250 g
Quark
100 ml
Milch
30 g
Butter
2 St.
Eier
3 EL
Puderzucker
1 TL
Natron
1 Prise
Salz
etwas Rum

Außerdem:

Öl zum Frittieren
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Mehl und Zucker in eine Schüssel sieben und weiche Butter, Quark, Eier, Natron, Salz, Milch und etwas Rum hinzufügen.
  2. Alles zu einem Teig verkneten. Diesen auf bemehlter Arbeitsfläche 5 mm dick ausrollen und in Rechtecke oder Quadrate schneiden. Dann nur noch in der Mitte ein Loch durchschneiden. Man kann sie auch verdrehen, aber ich mache das nicht.

  3. Im heißen Öl goldbraun ausbacken. Zum Schluss mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Fantastischer geriebener Apfelkuchen

Ich backe öfters verschiedene Apfelkuchen mit Quark oder saurer Sahne, aber die Kombination mit Pudding schmeckt noch viel besser. Probiert diesen leckeren Apfelkuchen zum Verlieben.

40 Min

Arbeitszeit
75 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

Für den Teig:

4 Tassen
Mehl
1/2 Pck.
Backpulver
1 Tasse
Puderzucker
250 g
Butter
6 St.
Eigelb
2 EL
saure Sahne

Für die Füllung:

10 St.
Äpfel
1/4 Tasse
Wasser
1 Tasse
Zucker
1 TL
Zimt
1 EL
Kartoffelstärke
4 EL
Zitronensaft
4 EL
Semmelbrösel

Für das Baiser:

6 St.
Eiweiß
1/2 Tasse
Zucker
1 Pck.
Puddingpulver mit Vanille-Geschmack

Zubereitung

  1. Für den Teig alle Zutaten zu einer Kugel verkneten und anschließend in zwei Portionen im Verhältnis 1:2 teilen. Beide Teigkugeln in Lebensmittelfolie einwickeln und in den Kühlschrank stellen (ich empfehle, den kleineren Teil in den Gefrierschrank zu geben, dann lässt er sich zum Schluss besser reiben).
  2. Äpfel grob raspeln und in einen Topf geben. Zucker, Zimt und Zitronensaft hinzufügen. Ungefähr 15 Minuten dünsten, bis die Äpfel weicher werden. Die in Wasser angerührte Kartoffelstärke dazugeben und kurz aufkochen, bis es dick wird.
  3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 180 °C vorheizen. Den größeren Teil des Teigs aufs Blech grob reiben. Für 8 Minuten in den Ofen schieben und nach dem Backen etwas abkühlen lassen. Anschließend mit Semmelbröseln bestreuen.
  4. Eiweiß mit Zucker zu einem steifen, glänzendem Eischnee schlagen und zum Schluss bei niedrigster Geschwindigkeit Puddingpulver unterrühren. Zuerst die gedünsteten Äpfel und dann den Eischnee auf dem gebackenen Teig verteilen.
  5. Nun den Rest des Teiges darüber reiben und den Kuchen bei 170 °C noch ca. 50 Minuten backen – nicht aus dem Auge lassen.

Einfache Honig-Cremeschnitten

Keinen Kuchen am Sonntag für meine Familie backen – nein, das würde ich ihnen natürlich nicht antun. Am Wochenende muss es einfach einen festlicheren Kuchen geben. Dieses Rezept wollte schon lange mal probieren und der Kuchen ist mir auf jeden Fall gelungen. Er hat noch viel besser geschmeckt als erwartet.

35 Min

Arbeitszeit
20 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

Für den Teig:

500 g
Mehl
190 g
Puderzucker
5 g
Natron (entspricht 1 TL)
2 St.
Eigelb
2 St.
Eier
90 g
Margarine
50 g
flüssiger Honig

Für die Creme:

1 L
Milch
200 g
Zucker
1 Pck.
Vanillezucker
2 St.
Eigelb
120 g
Puddingpulver (ich habe 3 Pck. mit Bourbon-Vanille genommen)
250 g
weiche Butter

Für die Schlagsahne:

700 ml
gut gekühlte Schlagsahne
100 g
Zucker
3 Pck.
Vanillezucker
3 Pck.
Sahnesteif

Zubereitung

  1. Die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten, halbieren und getrennt zur Blechgröße ausrollen (42x22cm). Die eine Teigplatte mithilfe eines Nudelholzes auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, in den Ofen schieben und bei 160 °C ca. 8-10 Minuten backen.
  2. Die fertig gebackene Teigplatte vom Blech auf die Arbeitsfläche runterziehen, auskühlen lassen, dann umdrehen und das Backpapier abziehen.
    Das bereits verwendete Blech mit Butter einfetten, mit Mehl bestäuben und die andere Teigplatte mithilfe des Nudelholzes darauf legen. Beim Backen dieser Platte genauso wie bei der ersten vorgehen, nur zum Schluss direkt auf dem Backblech auskühlen lassen.
  3. Für die Creme Milch, Zucker, Eigelbe und Puddingpulver zu einem dicken Pudding aufkochen und komplett auskühlen lassen. Dann portionsweise unter die weiche Butter rühren.
  4. Die ausgekühlte Teigplatte mit der Pudding-Buttercreme bestreichen, die steif geschlagene Sahne darauf verteilen und mit der anderen Teigplatte zudecken. Vorsichtig, aber gleichmäßig beschweren und so über Nacht an einem kalten Ort ruhen lassen.
  5. Zum Schluss werden die Schnitten mit Puderzucker bestäubt.

Das perfekte Dessert ohne Aufwand – Baumstriezel vom Blech

Wenn euch das Wickeln vom Teig für die böhmischen Baumstriezel zu aufwändig ist, könnt dieses Rezept ausprobieren. Man gibt einfach alles auf ein Blech und fertig. Dabei verliert der Kuchen aber nicht an seinem tollen Geschmack.

20 Min

Arbeitszeit
20 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

400 g
Mehl
250 ml
Milch
3 EL
zerlassene Butter
8 EL
Zucker
42 g
frische Hefe
2 St.
Eigelb
1 Prise
Salz
Eiweiß zum Bestreichen
Nüsse mit Zimtzucker vermischt zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Die Zutaten wie gewohnt zu einem Hefeteig verkneten und in einer Schüssel ungefähr eine Stunden gehen lassen.

  2. Den Teig anschließend auf das mit Öl gefettete Backblech geben und mit dem Fingern zu der Größe des Blech ziehen. Mit Eiweiß bestreichen und mit einer Mischung aus Nüssen und Zimtzucker bestreuen.

  3. Noch ca. 20 Minuten gehen lassen. Anschließend 180 °C ca. 20 Minuten backen – aufpassen, dass die Nussstücke nicht anbrennen.

  4. Den fertig gebackenen Kuchen mit Puderzucker bestäuben und in Stücke schneiden.

Fabelhafte Schnitten mit Nüssen und Eischnee

Ich hatte Appetit auf Süßes und habe lange überlegt, was ich mir so backen könnte. Und dann kam mir dieser Kuchen in den Sinn. Der Gedanke kam plötzlich und ich konnte ihn nicht mehr loswerden. Der Kuchen war noch nicht einmal im Ofen und ich spürte schon dessen Geschmack im Mund. Das schlimmste war es zu warten, bis er etwas abkühlt.

30 Min

Arbeitszeit
25 Min

Koch-/Backzeit

Zutaten

Für den Teig:

110 ml
lauwarmes Wasser
100 g
zerlassene Butter
4 St.
Eigelbe
3 EL
Zucker
1 Würfel (42g)
frische Hefe
300 g
Mehl
1/4 TL
Salz

Für den Eischnee:

4 St.
Eiweiß
150 g
Zucker
1 Pck.
Vanillezucker
1 Prise
Salz

Außerdem:

pikante Marmelade zum Bestreichen
gehackte Walnüsse zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Den Teig habe ich im Brotbackautomaten kneten und aufgehen lassen (der Teig ist relativ weich, aber keine Sorge, so muss er auch sein, also kein extra Mehl hinzufügen). Anschließend mit gefetteten Händen auf einem mit Butter gefetteten Backblech (42x32cm) verteilen und ca. 30 Minuten zugedeckt gehen lassen. 5 Minuten vor dem Backen anfangen, das Eiweiß mit einer Prise Salz steif zu schlagen.
  2. In einen auf 170 °C vorgeheizten Backofen schieben und ca. 5 Minuten backen.
  3. Zucker portionsweise unter den Eischnee rühren. Das Backblech aus dem Ofen herausnehmen, mit einer pikanten Marmelade bestreichen (ich habe eine selbstgemachte, mit Rum abgeschmeckte verwendet), den gezuckerten Eischnee verteilen und mit gehackten Walnüssen bestreuen.
  4. Ungefähr 20 Minuten backen (so lange, bis der Eischnee eine rosa Färbung bekommt).
  5. Auskühlen lassen und erst dann in Stücke schneiden und genießen.