Bananen-Schoko-Kuchen

Zutaten

Für den Teig:

6 St.
Eier
150 g
Zucker
150 g
Mehl
1 Pck.
Vanillezucker
Saft von 1 Orange

Für die Creme:

1 l
Milch
10 EL
Zucker
3 Pck.
Puddingpulver mit Schokoladengeschmack
150 g
Butter
150 g
Zartbitterschokolade

Außerdem:

3
Bananen

Zubereitung

  1. Eier und Zucker schaumig schlagen und Vanillezucker und Mehl hinzufügen. Den Teig auf ein Backblech geben und bei 180 °C ca. 20-25 Minuten backen.

  2. Wenn der Teig fertig gebacken ist, aus dem Ofen nehmen und noch warm mit dem Saft aus 1 Orange beträufeln. Auskühlen lassen.

  3. Für die Creme Puddingpulver in 200 ml anrühren und den Rest der Milch mit dem Zucker zum Kochen bringen. Wenn die Milch kocht, das angerührte Puddingpulver dazugießen und das Ganze so lange kochen, bis es dick wird.

  4. Schokolade in Stücke brechen, in den warmen dicken Schokopudding geben und unter Rühren darin schmelzen. Wenn die Schokolade geschmolzen ist, Butter hinzufügen und ebenfalls unter Rühren schmelzen.

  5. Die Puddingcreme auf dem abgekühlten und mit Bananen belegten Kuchen verteilen. Fest werden lassen, dann in Stücke schneiden und servieren. Lasst es euch schmecken!

Windbeutel aus Brandteig mit Vanillecreme und Karamell-Sahne gefüllt

Zutaten

Für den Teig:

500 ml
Wasser
250 g
Butter
300 g
Mehl
1 Prise
Salz
8 St.
Eier

Für die Vanillecreme:

360 g
Zucker
1 L
Milch
4 Pck.
Puddingpulver mit Vanille-Geschmack
8 St.
Eigelbe
2 St.
Vanillezucker
150 g
Butter

Für die Karamell-Sahne:

200 g
Zucker
1 L
Schlagsahne
4 Pck.
Sahnesteif

Zubereitung

  1. Butter und Wasser in den Topf geben. Wenn es kocht, bei milder Hitze Mehl hinzufügen. Wenn sich ein Kloß bildet, vom Herd nehmen.
  2. Auskühlen lassen und dann die Eier einzeln einarbeiten. Das ganze zu einem feinen Brei rühren.
  3. Den Teig in eine Spritztüte füllen und Windbeutel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. Dann in den Ofen schieben.
  4. Die Windbeutel bei 220 °C 10 Minuten backen, anschließend die Temperatur auf 175 °C senken und 15 Minuten weiterbacken. Zum Schluss die Backofentür ankippen und die Windbeutel noch 5 Minuten fertig backen. Die Backofentür beim Backen nicht aufmachen.
  5. Für die Vanillecreme Zucker, Milch, Puddingpulver, Eigelbe und Vanillezucker zu einem Pudding aufkochen und unter den noch warmen Pudding das steif geschlagene Eiweiß sowie Butter rühren.
  6. Für die Karamell-Sahne 200 g Zucker karamellisieren, 1 L Sahne dazugeben und so lange kochen, bis sich der Karamell aufgelöst hat und die Masse homogen ist.
  7. Auskühlen lassen und über Nacht kalt stellen.
  8. Dann 4 Pck. Sahnesteif dazugeben und das Ganze steif schlagen. Die Windbeutel aufschneiden, mit der Vanillecreme und Karamell-Sahne füllen und zuklappen. Zum Schluss mit Puderzucker bestäuben.

Apfel-Löffelbiskuit-Kuchen ohne Backen

Zutaten

1 kg
Äpfel, geputzt
8 EL
Zucker
5 St.
Nelken
2 EL
Zitronensaft
1 TL
Rumextrakt
600 ml
Wasser
1 Pck.
Löffelbiskuits
2 Pck.
Puddingpulver mit Vanille-Geschmack

Zubereitung

  1. Die Äpfel grob reiben und in einen Topf geben. Zucker, Zitronensaft, Rumextrakt und Nelken dazugeben, mit 200 ml Wasser übergießen und kurz dünsten, 10 Minuten sind ausreichend. Danach die Nelken rausnehmen.
  2. 400 ml in einer großen Schüssel mit Puddingpulver verrühren und unter ständigem Rühren 10 Minuten kochen.
  3. Die Springform (23 cm Durchmesser) mit kaltem Wasser ausspülen und den Boden mit Löffelbiskuits auslegen. 1/3 der Apfelmasse darauf verteilen, wieder mit Löffelbiskuits belegen, wieder 1/3 der Apfelmasse und noch eine Schicht Löffelbiskuits darauf geben und zum Schluss den Rest der Apfelmasse darüber verteilen.
  4. Im Kühlschrank fest werden lassen, am besten über Nacht.

Zucchini-Käse-Pfannkuchen

Zutaten

1 St.
kleine Zucchini (ca. 300g), mit Schale gerieben und ausgequetscht
150 g
Käse, fein gerieben
400 ml
Milch
2 St.
Eier
1 TL
Salz
1 Handvoll
Bärlauch, fein gehackt
1/2 Pck.
Backpulver
140 g
Mehl

Zubereitung

  1. Die Zutaten zu einem Teig verrühren, mit einer Soßenkelle auf eine heiße, mit Schmalz bestrichene Pfanne geben und dünne Pfannkuchen machen. (Dem Teig auf der Pfanne muss etwas geholfen werden, damit er sich gut verteilt, denn er verteilt sich nicht so einfach wie der klassische Pfannkuchenteig.)
  2. Wenn der Pfannkuchen von einer Seite fertig gebraten ist, kommt der Zeitpunkte für alle Profiköche, diesen in der Luft zu wenden. Wir „normalen Menschen“ werden ihn konzentriert in der Pfanne wenden.
  3. Nach dem Backen noch auf der Pfanne zusammenlegen oder aufrollen und anschließend auf den Teller geben.
  4. Das Rezept ergab bei mir 7 große Pfannkuchen.
  5. Das Sahnehäubchen obendrauf wäre eine Knoblauchsoße. Wenn ich also die Gelegenheit hätte, dieses Gericht am Ende auch zu kosten…

Unglaublich leckere Quarktaschen

Zutaten

Für den Teig:

600 g
Mehl
40 g
frische Hefe
80 g
Zucker
300-350 ml
Milch
100 g
geschmolzene Butter
2 St.
Eigelbe
3/4 TL
Salz

Für die Füllung:

500 g
Speisequark
5 EL
Zucker
3 EL
Weichweizengrieß
2 St.
Eier, getrennt
1 Pck.
Vanillezucker
Schale von 1 Zitrone
1 Prise
Salz

Außerdem:

80 g
geschmolzene Butter
1
Ei zum Bestreichen
Rosinen zum Verzieren

Zubereitung

  1. 100 ml Milch und 1 EL Zucker in einen kleinen Topf geben und erwärmen. Die Milch soll warm sein, aber nicht heiß. Dann die Hefe hineinbröseln, leicht mit Mehl bestäuben und mit einem kleinem Teller zudecken. An einem warmen Ort aufgehen lassen – das dauert ca. 10 Minuten.

  2. Mehl durchsieben und in eine Schüssel geben. Salz, Zucker, die vorbereitete Hefe, Eigelbe, geschmolzene Butter und Vanillezucker dazugeben. Milch nach und nach hinzufügen, denn die Menge, die benötigt wird, hängt von der Qualität des Mehls sowie der Größe der Eier ab. Es wird also nicht immer die gleiche Menge Milch benötigt; manchmal reichen auch nur 300 ml. Den Teig gut durchkneten. Er soll glatt, elastisch und weder dick- noch dünnflüssig sein. Anschließend mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort noch eine Stunde gehen lassen.

  3. Währenddessen die Füllung zubereiten. Dafür alle angegebenen Zutaten bis auf die Eiweiße miteinander verrühren. Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Eischnee unter die Quarkmasse heben.

  4. Den Teig ausrollen und auf einer leicht mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche 3 mm dünn ausrollen. Ungefähr 32×40 cm groß. Dann in 8×8 cm große Quadrate schneiden. Die Füllung mithilfe eines Löffels auf den Quadraten verteilen. Dann jeweils zwei gegenüber liegende Ecken nehmen und verbinden. Fest drücken und etwas verdrehen. Ebenso bei den anderen beiden Enden vorgehen. Wer möchte, kann auf die Verbindung in der Mitte jeweils eine Rosine legen, aber das ist nur Deko. Bei mir sind einige Rosinen sowieso abgefallen und waren außerdem ziemlich trocken, also ist es eure Entscheidung. Die Quarktaschen auf ein mit Backpapier oder mit einer Silikonmatte ausgelegtes Backblech legen. Ungefähr noch 15 Minuten gehen lassen.

  5. Mit verquirltem Ei bestreichen und in den Ofen schieben. Bei 170 °C ca. 15-20 Minuten backen. Sofort nach dem Herausnehmen mit geschmolzener Butter bestreichen, mit Backpapier zudecken, darauf noch ein Geschirrtuch legen und die Stücke so lange ruhen lassen, bis sie kalt werden. Der Teig bleibt schön geschmeidig. Zugedeckt aufbewahren, damit sie nicht trocken werden. Dann sind sie auch am nächsten Tag weich. Das Rezept ergibt 20 Stück.

Joghurt-Langos – den Teig am besten bis zu 5 Tage ruhen lassen

Zutaten

Für den Teig:

1 kg
Mehl
1 Pck.
Backpulver
1 TL
Salz
1 Würfel
frische Hefe
500 ml
lauwarme Milch
1 kleiner Becher
Naturjoghurt (170g)
3 EL
Öl

Zubereitung

  1. Hefe in etwas warme Milch hineinbröseln, 1 EL Mehl hinzufügen und gut verrühren.
  2. Dann in die Schüssel mit einer Mischung bestehend aus Mehl, Backpulver und Salz geben, den Rest der Milch sowie Öl hinzugießen, Joghurt dazugeben und alles zu einem dicken Teig verkneten. Diesen anschließend auf die Arbeitsfläche legen und noch mehrmals von Hand durchkneten. Danach in eine gefettete Plastiktüte geben, luftdicht verschließen und in den Kühlschrank stellen.
  3. Nun kann jeder für sich entscheiden, ob er die Langos schon am nächsten Tag zubereiten möchte oder ob er den Teig ruhig auch 3-5 Tage ruhen lässt.
  4. Kleine Stücke vom Teig abschneiden, auf bemehlter Arbeitsfläche mit der Handfläche flach drücken und kurz ruhen lassen.
  5. Danach in genügend Öl von beiden Seiten goldbraun braten.
  6. Ich bestreiche sie mit einer Soße aus saurer Sahne und dem mit Salz verrührten gepressten Knoblauch, bestreue sie mit geriebenem Käse und bespritze sie zum Schluss noch mit Ketchup.

Himmlisch gute Schoko-Vanille-Karamell-Schnitten

Zutaten

Für den Teig:

4 St.
Eier
200 g
Mehl
200 g
Puderzucker
1/2 Pck.
Backpulver
4 EL
Milch
4 EL
Öl
1 EL
Kakao

Für die Vanillecreme:

2 St.
Puddingpulver mit Vanille-Geschmack
2 St.
Vanillezucker
500 ml
Milch
100 g
Puderzucker
150 g
Butter

Für die Keks-Schicht:

1 Pck.
Butterkekse

Für die Karamellcreme:

1 Dose
gesüßte Kondensmilch, 2 ½ Stunden gekocht
200 g
Butter

Außerdem:

1 Pck.
Schokoladenglasur

Zubereitung

  1. Die gesüßte Kondensmilch am Vortag kochen und bei Zimmertemperatur komplett auskühlen lassen.
  2. Für den Teig alle Zutaten verrühren und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 10 Minuten backen.
  3. Für die Vanillecreme Puddingpulver, Vanillezucker und Milch zu einem Pudding aufkochen. Butter mit Puderzucker verrühren und unter den kalten Pudding rühren.
  4. Für die Karamellcreme Butter rühren und portionsweise die ausgekühlte gekochte gesüßte Kondensmilch unterrühren.
  5. Auf dem Kuchen zuerst die Vanillecreme verstreichen, mit Butterkeksen belegen, dann die Karamellcreme verstreichen und mit Schokoladenglasur überziehen.

Gitterkuchen mit Sauerkirschkonfitüre

Zutaten

Für den Teig:

500 g
Mehl
250 g
Margarine
200 g
Puderzucker
1 Pck.
Backpulver
1 Pck.
Vanillezucker
1 St.
Ei
etwas Zitronenschale

Für die Füllung:

beliebige Konfitüre

Zubereitung

  1. Die Zutaten zu einem Teig verkneten.
  2. 2/3 des Teigs ausrollen und auf ein gefettetes und bemehltes Backblech von 38×25 cm geben.
  3. Den Teig mit beliebiger Konfitüre bestreichen (ich habe Sauerkirschkonfitüre verwendet).
  4. Aus dem restlichen Teig Röllchen formen und auf den Kuchen in Gitterform legen.
  5. Im vorgeheizten Backofen bei 190 °C hellbraun backen, ca. 20 Minuten.

Erdbeerkuchen ohne Backen – besser als Erdbeereis!

Zutaten

Für den Boden:

400 g
Butterkekse
120 g
Butter

Für die Füllung:

250 g
Mascarpone
120 g
Schlagsahne
100 g
Puderzucker
150 g
Erdbeeren

Zubereitung

  1. Den Teig mit der klassischen Methode für Torten ohne Backen zubereiten, d.h. Butterkekse fein zerbröseln und mit der geschmolzenen Butter vermengen. Dann halbieren, die eine Hälfte in die mit Backpapier ausgelegte Springform hineindrücken und gut fest drücken.
  2. Sahne mit Puderzucker steif schlagen und bei der niedrigsten Stufe vorsichtig den Mascarpone unterrühren. Die Erdbeeren kleiner schneiden und mit in die Creme einmischen. Die Creme auf dem Boden verteilen.
  3. Den Rest des Teigs von Hand zerbröseln und auf die Creme streuen.
  4. Im Kühlschrank fest werden lassen und dann servieren.

Schweineschmorbraten mit Erbsen-Möhren-Soße und Nudeln

Zutaten

ca. 800 g
Schweineschulter, in Scheiben geschnitten
2 St.
mittelgroße Zwiebeln, fein gewürfelt
2 EL
Tomatenmark
1 Beutel
junge Möhren (TK)
1/2 Beutel
Erbsen (TK)
1 St.
frische Petersilienwurzel, gewürfelt
2 St.
große Gewürzgurken
ca. 750 ml
Fleischbrühe
Saft von 1/2 Zitrone
200 ml
Milch
100 ml
Schlagsahne
Wasser
Mehl
Salz
gemahlener schwarzer Pfeffer
Öl

Zubereitung

  1. Schweinefleisch klopfen und von beiden Seiten salzen und pfeffern.
  2. Die gewürzten Fleischscheiben im heißen Öl scharf anbraten, aus der Pfanne nehmen und in den Schnellkochtopf legen. In dem Bratensaft in der Pfanne die Zwiebeln anbraten, mit etwas Wasser ablöschen, umrühren und das Ganze auf die Fleischscheiben gießen. Tomatenmark und Salz dazugeben. Mit so viel Fleischbrühe übergießen, dass das Fleisch völlig bedeckt ist. Dann 40 Minuten schmoren.
  3. Anschließend das Fleisch herausnehmen, gewürfelte Petersilienwurzel hinzufügen und darin 5 Minuten kochen lassen. Möhren und Gewürzgurken dazugeben und wieder kurz kochen. Zum Schluss Erbsen hinzufügen und Zitronensaft sowie das mit etwas kaltem Wasser verrührte Mehl dazugießen. Das Ganze noch 10 Minuten kochen.
  4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit Milch verdünnen und mit Sahne verfeinern. Das Fleisch zurück in die Soße legen und mit erwärmen. Mit beliebiger Beilage servieren, z.B. mit Nudeln.