Milchreis mit mandeln und pflaumenkompott – reis mal ganz anders

Viele kennen Reis nur als Beilage zu herzhaften Gerichten. In Asien, wo der Reis zu Hause ist, wird er aber auch süß gerne gegessen. Ähnlich wie Grießbrei, so ist Milchreis hierzulande eher eine Speise für Kinder, dabei ist süßer Reis mehr als Kindernahrung oder ein leckerer Nachtisch. Süßer Milchreis mit Mandeln, der zusammen mit Pflaumenkompott serviert wird, ist eine echte Delikatesse für alle, die gerne mal ein süßes Hauptgericht mit Reis ausprobieren möchten.

EIN GERICHT AUS ASIEN

Der Milchreis mit Mandeln ist ein köstliches Gericht, das eigentlich aus Asien stammt. Aus Asien kommen auch einige der Zutaten wie der beliebte Ingwer oder die Tapioka-Perlen, die es in jedem gut sortierten Asia-Shop gibt. Der trockene Sherry ist eine variable Zutat, er kann durch Kirschsaft ersetzt werden, wenn Kinder mitessen. Der Sherry verleiht dem Gericht eine besondere Note, aber der Milchreis mit Mandeln schmeckt auch ohne Alkohol sehr gut. Die Zubereitung ist mit mehr als vier Stunden zeit- und arbeitsaufwendig. Daher ist der Milchreis mit Mandeln vielleicht etwas für ein festliches Essen.

DIE ZUTATEN FÜR VIER PERSONEN

Die vielen verschiedenen Zutaten für den Milchreis mit Mandeln sollten den Hobbykoch nicht abschrecken, einiges davon ist in jeder Küche zu finden.

FOLGENDE ZUTATEN WERDEN GEBRAUCHT:

  • 180 Gramm Milchreis
  • 250 Gramm geschälte Mandeln
  • 20 Gramm Ingwer
  • 150 Gramm Zucker
  • 200 Milliliter trockener Sherry oder Kirschsaft
  • 50 Gramm kleine Tapioka-Perlen
  • ein Päckchen Vanillezucker oder das Mark einer Vanilleschote
  • eine Prise Salz
  • vier Esslöffel Mandelblättchen
  • 400 Gramm frische Pflaumen oder Früchte aus dem Glas
  • ein Mulltuch, beispielsweise eine Stoffwindel

SO WIRD DER MILCHREIS MIT MANDELN ZUBEREITET

Zunächst die Mandeln in einem Liter Wasser für zwei Stunden ziehen lassen. Dann in zwei Portionen mit dem Einweichwasser im Mixer sehr fein pürieren und anschließend für zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Danach die Mandelmilch durch das Mulltuch gießen. Wer sich diese Arbeit ersparen will, kann auch fertige Mandelmilch verwenden. Die Mandelmilch mit der Prise Salz kurz aufkochen lassen und anschließend den Reis sowie den Vanillezucker oder das Vanillemark mit der Schote dazugeben. Den Reis 20 bis 25 Minuten bei kleiner Hitze garen lassen. Immer mal wieder umrühren damit der Reis nicht anbrennt und in den letzten drei Minuten 50 Gramm Zucker dazugeben.

DAS LECKERE PFLAUMENKOMPOTT

Für das Kompott, das zum Milchreis mit Mandeln gegessen wird, zuerst den Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden. 100 Gramm Zucker in einem kleinen Topf bei wenig Hitze so lange karamellisieren, bis er goldbraun ist. Mit Sherry oder Fruchtsaft und 300 Milliliter Wasser ablöschen. Den Sirup unter ständigem Rühren weiter köcheln lassen, bis sich der Zucker gelöst hat. Den Ingwer und die Tapioka-Perlen dazugeben und noch einmal 15 Minuten quellen lassen. Die entsteinten und halbierten Pflaumen in den Sirup geben und zwei Minuten mitkochen lassen.

FAZIT

Das Rezept stammt aus Asien und wird dort in vielen leckeren Varianten gekocht. Statt Sherry kann auch Sake dem Pflaumenkompott Geschmack verleihen. Wer mit Milchreis nicht so gut zurechtkommt, kann auch Sushi-Reis verwenden, der sich einfacher verarbeiten lässt. Besser schmeckt der Milchreis mit Mandel hingegen, wenn es sich um losen Milchreis handelt.

Griessbrei mit marzipan – Auch als hauptgericht eine süsse versuchung

WARUM IST GRIESSBREI SO GESUND

Grieß ist nichts anderes als gemahlener Weizen und wird in vielen Ländern gerne gegessen. In Deutschland dient er traditionell als Nahrung für Kinder und als leicht verdauliche Krankenkost. Normaler Grießbrei aus Hartweizen enthält durch den geschälten Weizen jedoch zu viele leere Kohlenhydrate und ist daher nicht unbedingt zu empfehlen. Besser ist Grieß aus Dinkel, der leicht nach Nüssen schmeckt und viele wertvolle Mineralstoffe und Vitamine liefert. Zudem hat Dinkelgrieß wichtige Faserstoffe, die bei einer gesunden Verdauung helfen. Wer keine Milch verträgt, sollte den Grießbrei mit Marzipan mit Kokos- oder Reismilch zubereiten. Auch in diesem Fall ist der Grießbrei mit Marzipan sehr gesund.

WELCHE ZUTATEN BRAUCHT DER GRIESSBREI MIT MARZIPAN

Für vier Personen sind folgende Zutaten notwendig:

  • 750 Milliliter Milch
  • 200 Gramm Marzipanrohmasse
  • 75 Gramm Dinkelgrieß
  • ein Päckchen Vanillezucker
  • ein mittelgroßes Ei
  • eine Prise Salz
  • zwei Esslöffel Zucker oder ein Esslöffel Honig

Wer den Grießbrei mit Marzipan noch etwas veredeln möchte, kann ihn im Zimtzucker oder geriebener Schokolade verzieren.

DIE SCHNELLE ZUBEREITUNG

Im ersten Arbeitsschritt wird die Marzipanmasse grob geraspelt, was sehr gut mit der Gemüsereibe funktioniert. Dann die Milch mit dem Vanillezucker erhitzen, das Marzipan dazugeben und in der heißen Milch auflösen. Einmal aufkochen lassen und von der Herdplatte nehmen. Anschließend unter Rühren den Grieß zugeben, noch einmal kurz aufkochen und für fünf Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit das Ei trennen und das Eiweiß mit der Prise Salz zu einem steifen Schnee schlagen, dabei den Zucker nach und nach einrieseln lassen. Das Eigelb mit dem Schneebesen verquirlen und zwei Esslöffel des Grießbreis unterrühren. Die Eigelbmasse unter den Grießbrei geben und zum Schluss das Eiweiß vorsichtig unterheben. Fertig ist der leckere Grießbrei mit Marzipan.

EINE SCHNELLE MAHLZEIT

Der Brei ist in nur 15 Minuten gekocht und daher ideal als Hauptgericht für alle, die wenig Zeit haben. Wer möchte, kann Obstkompott zum Grießbrei mit Marzipan essen, was das Gericht allerdings noch gehaltvoller macht. Zu diesem besonderen Grießbrei schmecken auch Kirschkompott oder selbst gekochtes Apfelmus sehr lecker. Geriebene Schokolade, etwas Zimtzucker oder leicht angeröstete Mandelblättchen verleihen dem Grießbrei einen wunderbaren Geschmack. Wenn das Hauptgericht nicht allzu üppig ist, kann der mit Marzipan verfeinerte Grießbrei auch als Nachspeise gegessen werden.

FAZIT

Wer meint, Grießbrei sei nur etwas für Kinder, irrt sich, auch Erwachsene lieben den süßen Brei aus Grieß mit Marzipan. Am besten schmeckt der Grießbrei warm, selbst wenn er eine Nacht im Kühlschrank gestanden hat, ist er noch immer ein Genuss. Alle, die die unkomplizierte schnelle Küche mögen und gerne Süßes essen, werden bei diesem etwas anderen Grießbrei mit Sicherheit auf ihre Kosten kommen.

Brotpudding aus belgien – Süss und vollwertig

DAS BROT SPIELT DIE HAUPTROLLE

Altes Brot, das noch nicht schimmelig ist, lässt sich hervorragend für süße Hauptgerichte wie den Brotpudding aus Belgien verwenden. Als die Menschen wenig Geld hatten und die Familie groß waren, spielte Brot eine zentrale Rolle. Brot war und ist nahrhaft, es ist gesund, es kostet kein Vermögen und macht satt. Alle diese Argumente sprechen dafür, auch altes Brot, was nicht mehr so weich ist, auf keinen Fall wegzuwerfen. Daraus lassen sich herrliche Gerichte zaubern, der Brotpudding auf Belgien ist dafür ein köstliches Beispiel. In diesem Fall ist es Weißbrot, das die Hauptrolle spielt.

DAS SIND DIE ZUTATEN FÜR DEN BROTPUDDING AUS BELGIEN

Acht Personen macht der leckere Brotpudding aus Belgien satt. Selbst wenn die Zubereitung gut eine halbe Stunde dauert, der Aufwand lohnt sich.

Benötigt werden:

  • ein Päckchen Puddingpulver Vanillegeschmack
  • fünf Eier
  • eine Prise Zimt
  • 250 Milliliter Milch
  • 300 Gramm altes Weißbrot
  • 200 Gramm Zucker
  • ein Päckchen Vanillezucker oder das Mark einer Vanilleschote
  • etwas Fett für die Auflaufform

DIE EINFACHE ZUBEREITUNG

Die Milch in einen kleinen Topf geben und zusammen mit dem Zucker, dem Vanillezucker und der Prise Zimt erwärmen, aber nicht kochen. Das alte Weißbrot in kleine Stücke schneiden, in eine Schüssel geben und die warme Milch darüber gießen. Die Masse gut durchrühren, damit das Brot die Milch aufnehmen kann und das Ganze zu einem festen Brei wird. Darüber nun das Puddingpulver streuen und möglichst gleichmäßig unterrühren. Die Eier verquirlen und ebenfalls zur Brotmasse geben. Jetzt eine Auflaufform sorgfältig einfetten, die Masse einfüllen und glatt streichen. Die Form in den auf 200° Grad vorgeheizten Backofen schieben und die Temperatur auf 180° Grad senken. Rund 45 Minuten backen. Der Brotpudding aus Belgien ist genau richtig, wenn die Oberfläche goldbraun gebacken ist.

WAS SCHMECKT ZUM BELGISCHEN BROTPUDDING?

Der fertige Brotpudding aus Belgien kommt noch warm in der Form auf den Tisch. Im Vergleich zu einem klassischen Pudding ist der Brotpudding sehr stabil und lässt sich daher auch leicht in Stücke schneiden. Je nachdem, in welchem Landesteil von Belgien der Pudding aus altem Brot serviert wird, reicht man dazu Obst nach der Saison, aber auch Eis. Im Sommer schmeckt Vanilleeis besonders gut zum Brotpudding, im Winter ist Kompott die bessere Wahl.

FAZIT

Obwohl in Belgien manches etwas kompliziert ist, wie beispielsweise das Sprachenproblem, geht es um den Brotpudding, sind sich die Belgier ausnahmsweise mal einig. Diesen Pudding essen die Menschen in Flandern, die niederländisch sprechen, ebenso gern wie die Einwohner im französisch sprechenden Teil Wallonien. Selbst in der eleganten, zweisprachigen Hauptstadt Brüssel kommt der Brotpudding in vielen Familien immer wieder auf den Tisch.

Kirschmichel aus dem ofen – Immer wieder ein genuss

WELCHE ZUTATEN BRAUCHT DER KIRSCHMICHEL AUS DEM OFEN?

Damit vier Personen vom Kirschmichel aus den Ofen satt werden, braucht es folgende Zutaten:

  • vier alte trockene Brötchen
  • 350 Gramm frische Kirschen oder Kirschen aus dem Glas
  • zwei Eier
  • 300 Milliliter warme Milch
  • 50 Gramm Butter oder Margarine
  • ein Päckchen Vanillezucker
  • 50 Gramm Zucker
  • zwei Teelöffel Backpulver
  • Ein Esslöffel Semmelbrösel

SO WIRD DER AUFLAUF ZUBEREITET

Zunächst die frischen Kirschen entkernen oder die Kirschen aus dem Glas durch ein Sieb schütten und abtropfen lassen. Nun die alten Brötchen in ein Zentimeter große Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Die erwärmte Milch dazugeben und warten, bis sich die Brötchenstücke komplett vollgesogen haben. In der Zwischenzeit die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. In einer Schüssel die Butter oder Margarine, den Zucker, den Vanillezucker und das Backpulver zu einer geschmeidigen Creme rühren. Die Eigelbe unterrühren, dann die matschigen Brötchen, die Kirschen und zum Schluss den steifen Eischnee unterheben. Die Zubereitung dauert mit den Vorbereitungen nicht länger als 45 Minuten.

DEN KIRSCHMICHEL RICHTIG BACKEN

Dem Teig ein wenig Ruhe lassen und inzwischen eine Auflaufform einfetten und mit Paniermehl oder Semmelbrösel ausstreuen. Den Teig in die Form geben und im vorgeheizten Backofen bei 200° Unter- und Oberhitze gut eine halbe Stunde backen. Den Kirschmichel aus dem Ofen nehmen und ihn noch warm mit gesiebtem Puderzucker bestreuen. Sehr lecker schmeckt zu einem Kirschmichel aus dem Ofen eine Vanillesoße, die ganz nach Geschmack warm oder kalt sein darf. Der Kirschmichel aus dem Ofen schmeckt auch aufgewärmt sehr gut. Da er recht mächtig ist, reicht eine Auflaufform meist für zwei Tage.

LECKERE VARIATIONEN

Wer keine Kirschen mag oder falls die Zeit für frische Kirschen vorbei ist, dann schmeckt der fruchtige Auflauf auch mit Pflaumen. Für den Fall, dass die Pflaumen im Garten reif und noch Brötchen vom Vortag übrig sind, wird aus dem Kirschmichel eben ein Pflaumenmichel, der ebenso lecker schmeckt. In einer anderen Variante ersetzen Aprikosenhälften die Kirschen und das Ganze wird vor dem Backen mit Mandelblättchen bestreut. Die Vanillesoße lässt sich ebenso ersetzen, beispielsweise durch eine Sabayon aus aromatischem Amaretto, die hervorragend zu den Mandelblättchen passt. Ist Alkohol im Spiel, sollten Kinder jedoch nicht mitessen.

FAZIT

Aus einem Essen, was sich sparsame Hausfrauen ausgedacht haben, wurde ein leckes Gericht, das auch außerhalb von Schwaben bekannt ist. Wer alte Brötchen übrig hat und sie nicht zu Paniermehl verarbeiten möchte, sollte einfach mal einen Kirschmichel probieren. Die Zutaten sind in jeder Küche zu finden, die Zubereitung dauert nicht allzu lange und alle werden satt. Zusammen mit Vanillesoße wird aus dem Kirschmichel ein vollwertiges Mittagessen, das der ganzen Familie schmeckt.

Kaiserschmarrn aus österreich – Ein etwas anderer pfannkuchen

WIE DER KAISERSCHMARRN AUS ÖSTERREICH ZU SEINEM NAMEN KAM

Um den Kaiserschmarrn ranken sich einige Geschichten und Legenden. Fest steht nur, dass die Süßspeise erstmals 1854 der österreichischen Kaiserin serviert wurde. Angeblich war in der Küche ein kleines Malheur passiert und ein Eierkuchen war zerrissen. Der Koch kaschierte das Malheur hektisch mit viel Puderzucker und reichte heiße Kirschen zum Schmarrn. Die Kaiserin war begeistert, der Kaiser offenbar auch und ihm zu Ehren hieß das Gericht fortan Kaiserschmarrn. Der Schmarrn wurde schnell ein Bestseller unter den berühmten Mehlspeisen und blieb es bis jetzt. Heute gibt es viele Variationen des Kaiserschmarrn aus Österreich. Das nachfolgende Rezept ist das Original aus Wien und reicht für drei Personen.

WELCHE ZUTATEN BRAUCHT DER KAISERSCHMARRN AUS ÖSTERREICH?

Im Grunde ist der Kaiserschmarrn aus Österreich ein einfaches Gericht aus Zutaten, die jeder in der Küche hat:

  • 200 Gramm Mehl
  • 30 Gramm Zucker
  • eine Prise Salz
  • vier mittelgroße Eier
  • 300 Milliliter Milch
  • 40 Gramm Butter oder Margarine
  • 30 Gramm Rosinen
  • Puderzucker

SO GELINGT DER SCHMARRN GARANTIERT

Zuerst das gesiebte Mehl, die Prise Salz und den Zucker zusammen mit dem Eigelb in eine Schüssel geben. Die Milch dazu schütten und einen dickflüssigen, aber glatten Teig rühren. Den Teig ruhen lassen und das Eiweiß steif schlagen. Den Eischnee unter den Teig rühren sowie die Butter oder Margarine in eine Pfanne geben. Wenn das Fett aufschäumt, den Teig dazugeben. Wichtig ist es, den Teig sehr langsam in die Pfanne fließen zu lassen und von beiden Seiten nur kurz anzubacken. Die Pfanne anschließend in den 180° Grad vorgeheizten Backofen schieben und in zehn bis zwölf Minuten fertig backen. Der Kaiserschmarrn ist perfekt, wenn er goldbraun ist. Nun die Pfanne aus dem Ofen nehmen und den Pfannkuchen mit der Hilfe von zwei Gabeln in Stücke reißen. Die Rosinen dazugeben und den Schmarrn noch einmal für eine Minute in den Backofen schieben. Mit Puderzucker bestreuen, auf Tellern anrichten und mit Kirschkompott oder Apfelmus servieren. Wer keine Rosinen mag, kann auch leicht geröstete Mandelblättchen nehmen. Die Kunst beim Backen eines Kaiserschmarrn besteht darin, den richtigen Zeitpunkt zu finden, an dem der Eierkuchen in Stücke gerissen wird.

FAZIT

Obwohl Kaiserin Elisabeth sehr streng auf ihre Figur geachtet hat und stolz auf ihre berühmte Wespentaille war, bei zwei Süßspeisen konnte sie nicht Nein sagen: bei Veilcheneis und Kaiserschmarrn. Wenn sie auf Reisen war, musste der Koch der Kaiserin mindestens einmal in der Woche den Kaiserschmarrn zubereiten. Sissi aß den Schmarrn gerne mit Kirschkompott, war aber auch der Variante mit Apfelmus nicht abgeneigt. Bis heute macht der leckere Schmarrn wenig Arbeit und ist in knapp 40 Minuten zubereitet.

Rheinischer sauerbraten – Ein einzigartiger sonntagsgenuss

ZUTATEN FÜR DIE MARINADE

Ein Rheinischer Sauerbraten muss zunächst in eine Marinade aus:

  • Einem halben Liter Himbeeressig
  • Zwei grob gehackten Zwiebeln
  • Einer grob zerkleinerten Möhre
  • Zehn Wacholderbeeren
  • Jeweils fünf Pimentkörner und Gewürznelken
  • Zwei Lorbeerblättern
  • Salz und Zucker nach Geschmack

Die Marinade in einem Topf kurz aufkochen und dann vollkommen erkalten lassen. Ein Rheinischer Sauerbraten liegt idealerweise rund zwei bis drei Wochen abgedeckt in dieser Marinade. Nur so wird das Fleisch wunderbar zart.

SO GELINGT DIE ZUBEREITUNG

Für die Zubereitung des Bratens sollten zweieinhalb Stunden eingeplant werden. Den Braten nach seiner Reifezeit mit Küchenpapier abtupfen und anschließend von allen Seiten in Bratfett kräftig anbraten. Eine gehackte Zwiebel dazugeben, zwei große oder fünf kleine Lebkuchen zerbröseln und mit drei Esslöffeln Rosinen zum Braten geben. Jetzt kommen zwei Esslöffel Zuckerrübensirup zum Einsatz, um der Soße einen einzigartigen Geschmack zu verleihen. Mit der Hälfte der Marinade ablöschen, den Topf zudecken und für zwei Stunden schmoren lassen. Ab und zu wenden, nach Möglichkeit aber nicht mit einer Gabel einstechen. Sonst tritt Bratensaft aus und damit wird selbst ein Rheinischer Sauerbraten zäh.

ZUM SCHLUSS DIE SOSS

Für viele ist das Fleisch bei einem Sonntagsbraten eher Nebensache, sie lieben die Soße. Ein Rheinischer Sauerbraten kommt nicht ohne die richtige Soße aus, sie ist so etwas wie das Herzstück des Sonntagsessens. Ist der Braten zart, aus dem Topf nehmen und warm stellen. Falls die Soße nach der Schmorzeit noch nicht die richtige Konsistenz hat, ein wenig Mehl mit Wasser verrühren und in die kochende Soße geben. Noch einmal drei Esslöffel Rosinen oder Sultaninen dazugeben und die Soße mit Salz und Pfeffer pikant abschmecken. Den Braten nach einer Ruhezeit in Scheiben schneiden und in der Soße servieren.

WAS SCHMECKT ZUM RHEINISCHEN SAUERBRATEN?

Ein Rheinischer Sauerbraten ist ein echter Klassiker, der selbstverständlich die richtigen Beilagen braucht. Kartoffelknödel oder Salzkartoffeln sind hier erlaubt, ebenso wie Nudeln. Viele essen Rotkohl zum Sauerbraten, auch selbst gekochtes Apfelmus schmeckt dazu hervorragend. Wer möchte, kann auch die Knödel selbst zubereiten, was allerdings mit viel Arbeit und Zeitaufwand verbunden ist.

FAZIT

Ein Rheinischer Sauerbraten ist immer Geschmackssache. Was diesen Braten ausmacht, ist die perfekte Balance zwischen süß und sauer. Zu viel Essig machen den Braten zu sauer. Zu viel Zuckerrübensirup und Rosinen machen die Soße und damit auch das Fleisch ein wenig zu süß. Wer es etwas saurer mag, kann süßes Apfelmus zum Braten. Zum deftigen Braten passt als Getränk aber auch ein Bier, nach Möglichkeit ein süffiges Alt.

Eintopf mit möhren und kartoffeln – ideal für kalte wintertage

DAS SIND DIE ZUTATEN FÜR DEN EINTOPF MIT MÖHREN UND KARTOFFELN

Der Eintopf mit Möhren und Kartoffeln ist ideal für alle, die mittags wenig Zeit zum Kochen haben. Einfach die Zutaten am Abend vorher vorbereiten und anschließend das Ganze am nächsten Tag in einen Topf geben, eine halbe Stunde kochen und fertig ist eine köstliche Mahlzeit für vier Personen:

  • Zwei mittelgroße Zwiebeln
  • 400 Gramm festkochende Kartoffeln
  • 500 Gramm Möhren
  • Ein Esslöffel Butter
  • 700 Milliliter Instant-Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer und ein wenig geriebene Muskatnuss zum Abschmecken

Die Zutaten sind für das Grundrezept des Eintopfs, er kann natürlich auch mit einer Fleischeinlage zubereitet werden. Zum Eintopf mit Möhren und Kartoffeln passen große Mettwürstchen ebenso wie feine Brühwürstchen.

EINFACH IN DER ZUBEREITUNG

Für den Eintopf mit Möhren und Kartoffeln die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Möhren und die Kartoffeln ebenfalls schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Butter oder Margarine in einem Topf schmelzen und die Zwiebeln glasig dünsten. Wer sich für die grobe Mettwurst entscheidet, dünstet diese klein geschnitten mit an. Die Kartoffelscheiben in den Topf geben und nach zwei Minuten die Brühe dazu gießen. Das Ganze aufkochen und mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze rund fünf Minuten köcheln lassen. Danach die Möhren in den Topf geben und weitere zehn Minuten kochen lassen. Wer die Brühwurst zum Eintopf mit Möhren und Kartoffeln essen will, gibt die Würstchen entweder in Stücke geschnitten oder ganz mit in den Topf. Zum Schluss den Eintopf mit den Gewürzen abschmecken und in eine Terrine oder in tiefe Suppenteller füllen.

EIN EINTOPF FÜR DIE GANZE FAMILIE

Die Zubereitung des Eintopfs nimmt knapp 40 Minuten in Anspruch und hat pro Teller nicht mehr als 315 Kilokalorien. Der Eintopf mit Möhren und Kartoffeln lässt sich wunderbar vorbereiten und am nächsten Tag noch einmal aufwärmen. Vor allem für Familien, deren Mitglieder zu unterschiedlichen Zeiten zum Essen kommen, ist der leckere Eintopf ideal. Jeder kann sich seinen Teller Eintopf warm machen und dann mit einer Scheibe deftigem Bauernbrot oder Toastbrot genießen. Der Eintopf lässt sich genauso problemlos einfrieren und nach Bedarf portionsweise wieder auftauen. Die Suppe schmeckt anschließend immer noch so lecker wie frisch aus dem Topf.

FAZIT

Alle Zutaten kommen in einen Topf und werden dort zusammen gekocht – das Prinzip des Eintopfs ist denkbar einfach. Es gibt die köstlichen Eintöpfe in unendlich vielen Varianten und sie schmecken immer wieder lecker. Das, was früher auf einfache Weise Familien mit wenig Geld ernährt hat, gewinnt heute immer mehr Freunde. Ob bei Singles, Paaren oder Familien: Eintöpfe mit Gemüse, mit Kartoffeln mit oder ohne Fleischbeilage, kommen bei allen gut an. Bis heute haben sie nichts von ihrer Attraktivität verloren.

Pasta mit lachs – Eine verbindung, der keiner widerstehen kann

WAS WIRD FÜR DIE ZUBEREITUNG BENÖTIGT?

Wer italienische Pasta mit Lachs aus Norwegen oder Schottland zubereiten möchte, braucht dazu diese Zutaten für zwei Personen:

  • Eine nicht zu große Zwiebel
  • Zwei Teelöffel Butter
  • Den Saft einer Zitrone
  • Ein halber Teelöffel Zucker
  • 150 Milliliter süße Sahne
  • 50 Milliliter Geflügelbrühe
  • 100 Milliliter Milch
  • 200 Gramm Tagliatelle (schmale Bandnudeln)
  • 250 Gramm frisches Filet vom Lachs
  • Salz, Pfeffer und Basilikum zum Abschmecken
  • Ein wenig Olivenöl

Bei diesem Rezept sollte es Butter und keine Margarine sein, denn der zarte Geschmack der Butter unterstreicht das feine Aroma des Fisches. Das Gleiche gilt auch für das Öl, es sollte ein gutes Olivenöl sein, was wunderbar mit dem Lachs harmoniert.

SO SCHNELL IST DIE PASTA MIT LACHS ZUBEREITET

Zunächst die Zwiebel schälen, in Würfel schneiden und in einem Esslöffel Butter gut zwei Minuten dünsten. Dann den Zitronensaft, die Sahne und die Geflügelbrühe dazugeben und das Ganze einmal aufkochen. Die Soße mit einem halben Teelöffel Zucker, Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen. Die Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser garen und das Lachsfilet in zwei Zentimeter große Würfel schneiden. Salzen, pfeffern und mit einem Esslöffel Olivenöl sowie der restlichen Butter in der Pfanne erhitzen. Die Lachswürfel bei nicht zu großer Hitze von allen Seiten rund vier Minuten braten. Die Blätter von einem halben Bund Basilikum zusammen mit der Milch in ein hohes Gefäß geben und anschließend pürieren. Die Basilikummilch zur Soße geben und einmal kurz aufkochen lassen. Nun noch die Nudeln abgießen, sie kurz in ein wenig Butter schwenken und auf Tellern anrichten. Die Soße darüber geben, obenauf die Lachswürfel legen und heiß servieren.

IDEAL FÜR DIE SCHNELLE KÜCHE

Die Pasta mit Lachs ist das ideale Gericht für die schnelle Küche. Mit einer Zubereitungszeit von etwas mehr als einer halben Stunde hat jeder schnell die Nudeln mit einer köstlichen Soße und gesundem Fisch auf dem Teller. Auch wenn sich Freunde zum Abendessen ansagen, die Pasta mit Lachs ist schnell gekocht. Dazu schmeckt ein leichter, nicht zu herber Weißwein besonders gut. Wer das Gericht perfekt abrunden möchte, serviert dazu noch einen bunten Salat.

FAZIT

Nudeln und Fisch passen wunderbar zusammen. Beide liegen nicht allzu schwer im Magen, haben viele Nährwerte und sind gesund. Vor allem der Lachs gehört zu den Fischen mit besonders viel Omega-3-Fettsäuren. Selbst wenn es gefrorenes Lachsfilet im Supermarkt gibt, frischer Fisch ist immer die bessere Wahl. Dieser Fisch hat noch sein ganzes Aroma und vor allen noch alle Nährstoffe. Ambitionierte Hobbyköche können natürlich die Nudeln selbst herstellen. Mit dem passenden Einsatz in der Nudelmaschine ist es einfach, köstliche Tagliatelle zu machen.

Amerikanischer käsekuchen – der star bei jeder kaffeetafel

DIE ZUTATEN FÜR DIE SPRINGFORM

Das sind die Zutaten, die jeder einkaufen muss, der einen amerikanischen Käsekuchen backen will:

  • 125 Gramm Butter oder Margarine
  • 250 Gramm Haferkekse
  • 900 Gramm Doppelrahm-Frischkäse
  • 30 Gramm Speisestärke
  • 300 Gramm Zucker
  • Drei Eier
  • 175 Gramm süße Sahne
  • Fett für die Springform

Wer keine Haferkekse mag, kann auch andere Vollkornkekse nehmen. Diese Kekse haben den Vorteil, dass sie nicht allzu süß sind, da schon eine Menge Zucker in den Kuchen kommt.

SO GELINGT EIN AMERIKANISCHER KÄSEKUCHEN GARANTIERT

Zuerst die Butter oder Margarine in einem Topf schmelzen und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Kekse in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz zerkleinern. Dann die Krümel mit der Butter vermengen, in eine gefettete Springform füllen und fest andrücken. Den Boden für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Anschließend zwei Bahnen Alufolie auf die Arbeitsfläche legen und die Springform daraufstellen. Die Folie an der Außenwand der Form eng andrücken. Jetzt den Frischkäse mit dem Zucker und der Speisestärke verrühren und die Eier sowie die Sahne dazugeben. Die geschmeidige Käsecreme auf den Keksboden gießen und die Form in die Fettpfanne des Backofens stellen. So viel Wasser in die Fettpfanne füllen, bis die Springform rund 2,5 Zentimeter hoch im Wasser steht. Im vorgeheizten Backofen bei 175° Grad Umluft (150° Grad Gas) eine Stunde lang backen. Ein amerikanischer Käsekuchen ist erst richtig gar, wenn die Käsemasse kaum noch wackelt, falls die Form gerüttelt wird.

DIE LETZTEN SCHRITTE

Nach der Backzeit den herrlich duftenden Käsekuchen aus dem Ofen nehmen und die Alufolie entfernen. Den Kuchen noch in der Form auf einem Kuchengitter rund eine Stunde auskühlen lassen. Wenn ein amerikanischer Käsekuchen schmecken soll, muss er für mindestens vier Stunden, besser noch über Nacht in den Kühlschrank. Dazu den Kuchen vorher mit Frischhaltefolie abdecken, damit er nicht die Gerüche der anderen Lebensmittel annimmt, die im Kühlschrank lagern. Am nächsten Morgen aus der Form lösen, auf einer runden Kuchenplatte anrichten und in zwölf gleichgroße Stücke schneiden. Ein amerikanischer Käsekuchen schmeckt herrlich. Da lohnt sich auch der große zeitliche Aufwand von fast zwei Stunden und die lange Ruhezeit, die der Kuchen benötigt.

FAZIT

Ein amerikanischer Käsekuchen sieht einem deutschen Käsekuchen optisch sehr ähnlich, trotzdem sind beide Kuchen grundverschieden. Ein deutscher Käsekuchen wird mit einem klassischen Mürbeteig gebacken und die Füllung besteht meist aus Quark und nicht aus Frischkäse. Das macht die deutsche Variante locker und luftig. Amerikanischer Käsekuchen ist ganz nach dem Geschmack der Amerikaner schön cremig und sehr mächtig. Übrigens, es gibt eine spezielle Variation des Käsekuchens, wie er in New York gebacken wird: Statt Keksbrösel wird für den Boden ein lockerer Biskuitboden verwendet.

Würziger kichererbsensalat

Kichererbsensalat Rezept

Lust auf ein würziges und orientalisches Gericht? Dann ist dieses Rezept genau das richtige für euch.

 Gericht Salat

 Keyword Kichererbsen-Salat

 Arbeitszeit 25 Minuten

 Portionen 4 Personen

 Autor Diana Haddadin

Zutaten

  • 1 Dose Kichererbsen (vorgekocht)
  • 0,5 Stück Salatgurke
  • 2 Stück Fleischtomaten

Zutaten für das Dressing:

  • 75 Milliliter Pflanzenöl
  • 1 Mal Saft einer Zitrone
  • 1 Stück Knoblauchzehe
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Anleitungen

  • Serviert kann der Salat mit etwas Brot oder Baguette. Aber auch mit Joghurt, dass man nebenbei löffeln kann, ist eine gute Idee. Wer den Salat noch etwas verfeinern möchte, der kann eine Schalotte untermischen. Aber auch schwarze Oliven, Paprikaschoten, Zucchinis oder Mais sind optimal und sehr lecker. Hier hat man eine Menge Auswahl, wie man den Salat noch leckerer machen kann – obwohl er in jeglicher Hinsicht köstlich ist. Möchte man noch etwas Schärfe haben, so kann man zum Dressing entweder Chili Flakes oder eine gehackte Chilischote hinzufügen.Frische Kräuter passen auch gut dazu. Hierfür kann man Dill, Schnittlauch, Petersilie, Thymian oder Rosmarin verwenden. Ein Salat und Tausend Möglichkeiten – toll, oder?

ZUBEREITUNG:

Zunächst wird das Dressing hergestellt. Hierfür die Knoblauchzehe schälen und sehr fein zerdrücken. Anschließend alle oben genannten Zutaten in eine Schüssel geben, würzen und gründlich verrühren. Das Ganze dann erstmal kühl lagern.

Währenddessen die Kichererbsen durch ein Sieb geben und mehrmals waschen. Die Salatgurke waschen, putzen, längs halbieren und in Stück schneiden. Die Tomaten waschen, vom Strunk entfernen und in Würfel schneiden.

Danach alle Zutaten in eine Salatschüssel geben, Dressing hinzufügen, gründlich umrühren und sofort servieren.